Straßenfotografie (offen)

Hier könnt Ihr Euch, völlig unabhängig davon, welche Kamera Ihr besitzt, über Themen rund um die Fotografie unterhalten und Bilder präsentieren.
Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9720
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von Jock-l » Montag 21. Januar 2019, 18:09

Wenn das soweit ist, gebe ich Dir nach §1-7 noch einen weiteren mit auf den Weg- näher ran ! ;)

Das hilft, Banales von Zeigenswerten zu trennen.
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 8116
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von Horka » Montag 21. Januar 2019, 19:26

Gerade das weit weg, das Einbeziehen der Eingangs und der Glaswand, der Umgebung machen für mich den Reiz des Bildes aus und unterscheiden es in meinen Augen von Allerwelts-Personenaufnahmen mit was in der Hand.

Horst
Handliche Kameras

dietger
Beiträge: 3572
Registriert: Dienstag 23. August 2011, 00:29
Wohnort: Wuppertal

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von dietger » Montag 21. Januar 2019, 19:54

Horka hat geschrieben:
Montag 21. Januar 2019, 17:36
dietger hat geschrieben:
Montag 21. Januar 2019, 16:49

Ist allerdings farbig, also doch Allerweltsfoto ?
Leider bin ich noch nicht auf die Idee gekommen, solche Allerweltsfotos zu machen. :(

Horst
:) :)


Dietger
Panasonic Lumix G9, GX8 und GX80, Lumix X Vario 2,8/12-35mm, Leica DG Summilux 1,7/15mm, Lumix 4-5,6/35-100mm, Leica DG Vario-Elmar 4-6,3/100-400mm, Sigma 2,8/60mm, Lumix 4/7-14mm
Mein Flickr Stream: http://www.flickr.com/photos/diarnst

Benutzeravatar
oberbayer
Ehrenmitglied
Beiträge: 7093
Registriert: Freitag 2. November 2012, 17:43
Wohnort: Aichach in Bayern
Kontaktdaten:

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von oberbayer » Dienstag 22. Januar 2019, 16:29

lomix hat geschrieben:
Montag 21. Januar 2019, 14:38
sorry, warum denn in s/w?
Die Bilder leben doch durch die Farbe, ich kann diesem s/w nichts abgewinnen, das erhöht doch die Bildaussage nicht!
Gruss vom bunten Lothar :lol:
Lothar, das kann ich verstehen. Aber mir gefällt zur Zeit Street und Street ist für mich fast ausschließlich SW.
Die bunte Variante kann ich ja von einigen Bildern in meinen Karibik Thread einstellen, dann siehst du den marginalen Unterschied.


Zum Thema: "Allerweltsfoto" möchte ich nur sagen, es ist wie immer eine Sache des Betrachters.
Wie gesagt, für mich gehört zum "Street" immer eine Strasse mit ins Bild.
Viele Grüße aus Bayern
Herbert
FZ1000. TZ202, Marumi DHG +5 Pro, +3 Pro, Rode VideoMic Go, Hoya UV und Polfilter, Nissin i40, Rollei C50i blue, Zoner Photo Studio X
mein-flickr

Benutzeravatar
oberbayer
Ehrenmitglied
Beiträge: 7093
Registriert: Freitag 2. November 2012, 17:43
Wohnort: Aichach in Bayern
Kontaktdaten:

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von oberbayer » Dienstag 22. Januar 2019, 18:36

Was ist jetzt das?
Street or bridge??? ;) :D :mrgreen:
(Willemstad, Curacao)
.
BildP1010900a SW by Herbert Hanika, auf Flickr
Viele Grüße aus Bayern
Herbert
FZ1000. TZ202, Marumi DHG +5 Pro, +3 Pro, Rode VideoMic Go, Hoya UV und Polfilter, Nissin i40, Rollei C50i blue, Zoner Photo Studio X
mein-flickr

Benutzeravatar
Wolfgang B.
Beiträge: 4040
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 14:00
Wohnort: Wahl-Berliner aus Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von Wolfgang B. » Dienstag 22. Januar 2019, 20:08

STREET!

Es gibt ja auch Wasserstraßen ;) :D :lol:

Beste Grüße, Wolfgang
G70, G81

Nikon, Canon sprach die Tante, als sie Lumix noch nicht kannte.

http://ansichtssachen.bruchhagen.de
Unser Skulpturen-Flickr: https://www.flickr.com/photos/christa-u ... ang/albums

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9720
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von Jock-l » Dienstag 22. Januar 2019, 20:28

Street ist eines der härtesten Themen die die Fotografie kennt...
Wenn in diesem Artikel davon gesprochen wird daß 95 % der Bilder Schrott sind ist das nicht aus der Luft gegriffen. Es gibt Tage oder Wochen, da gelingt nicht ein zufriedenstellendes Bild. Sicher, es gibt Bilddateien auf der Speicherkarte, aber die glänzen durch Banalität, Auswechselbarkeit, die erzählen keine Geschichten, springt kein Kopfkino an oder Lust erfahren zu wollen wie eine Bildszene aufgelöst wird.

Insofern ist das gezeigte Bild eine alltägliche Situation, nicht mehr für mich.

Es gibt kein Rümpfen über das Motiv oder Komposition, der besagte Artikel verweist auf etwas- üben. Man muß sich ausprobieren, herantasten, über-den-eigenen-Schatten-springen-lernen und auf Menschen zugehen wollen und können.
Dafür steht das Bild- work in process.

Dranbleiben, Herbert- Du bist in Bewegung ;)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
jackyo
Beiträge: 2559
Registriert: Freitag 18. November 2011, 14:21
Wohnort: CH-7000 Chur (Schweiz)
Kontaktdaten:

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von jackyo » Dienstag 22. Januar 2019, 21:27

Bis auf drei oder vielleicht vier Aufnahmen hat dieser Thread für mich nicht viel mit Strassefotografie zu tun.

Ich denke wenn man Leute meist nur von Hinten, von der Seite oder aus zwanzig Metern Entfernung fotografiert, so nach dem Motto: "Bloss nicht erwischen lassen!"
denn kann man die Sache auch gleich bleiben lassen...

Viele Grüsse
jackyo
Fotograf*Innen setzen sich mit gesellschaftspolitischen Entwicklungen auseinander. Sie fotografieren und dokumentieren Diese und leisten damit einen Beitrag zur freien Meinungsbildung...
jackyo

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 8116
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von Horka » Dienstag 22. Januar 2019, 21:51

SW ist heutzutage ungewohnt, deswegen kommt der Eindruck des Nicht-Alltäglichen beim Betrachten einer SW-Aufnahme bei einigen auf.

Für mich muss ein gutes Straßenfoto auch in Farbe wirken, gut in SW umgesetzt verstärkt möglicherweise den Bildeindruck, weil es reduziert. Aber SW als Grundlage für Straßenfotografie ist für mich nicht nachvollziehbar.

In der farbenfrohen Karibik mit der vielen braunen Haut und dem interessanten Licht SW zu fotografieren, ist für mich Sünde ;) und nur bei bestimmten Motiven zu bejahen.

Horst
Handliche Kameras

Benutzeravatar
Miss Sissippi
Beiträge: 735
Registriert: Donnerstag 21. Dezember 2017, 22:53

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von Miss Sissippi » Dienstag 22. Januar 2019, 22:16

Zwei Fragen an alle Street-Fotografen: wie reagieren die fotografierten Leute?
Drehen sie sich weg, wollen nicht auf`s Bild, oder posieren sie sogar, lachen in die Kamera? Was überwiegt, Ablehnung, Scheu, Desinteresse oder Interesse und Zustimmung?

Und die zweite Frage: wie reagiert ihr selbst, wenn ihr draußen unterwegs seid und jemand macht ganz offen Fotos von euch?
Ich gestehe, ich empfände es wahrscheinlich als übergriffig, ein Eindringen in meinen privaten Raum, auch wenn "privat" auf der Straße eine seltsame Formulierung zu sein scheint.
Grüße von Antonia
Fotografieren in Phase II = Staunen, Entdecken, Haare raufen

Benutzeravatar
The13
Beiträge: 504
Registriert: Montag 5. Februar 2018, 21:37
Wohnort: Sindelfingen

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von The13 » Dienstag 22. Januar 2019, 22:19

Ich mache gerne so etwas als 'Strassenfotografie' (und in farbe):
P1020195.JPG
P1020195.JPG (198.37 KiB) 726 mal betrachtet

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9720
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von Jock-l » Dienstag 22. Januar 2019, 22:23

Miss Sissippi hat geschrieben:
Dienstag 22. Januar 2019, 22:16
Zwei Fragen an alle Street-Fotografen: wie reagieren die fotografierten Leute?
Unterschiedlich, zwischen nichtbemerkt bis hin zu sofortiger Ablehnung ist viel drin.
Hier hatte ich vor einiger Zeit mal auf solche und ähnliche Fragen geantwortet ... ;)
Miss Sissippi hat geschrieben:
Dienstag 22. Januar 2019, 22:16
Und die zweite Frage: wie reagiert ihr selbst, wenn ihr draußen unterwegs seid und jemand macht ganz offen Fotos von euch?
Auch unterschiedlich- i.d.R. entspannt. Manchmal übertreibe ich aber auch und spiele mit Denen ;)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
The13
Beiträge: 504
Registriert: Montag 5. Februar 2018, 21:37
Wohnort: Sindelfingen

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von The13 » Dienstag 22. Januar 2019, 22:30

... ja Antonia, da empfinde ich so wie du. Wenn Menschen oft so 'ausgeliefert' wirken, oder gar abwehrend reagieren, das mag ich nicht selbst fotografieren. Auch wenn mancher dies als 'Kunst' ansehen mag, ich respktiere hier lieber die Gefühle der Menschen.

Gruß, Heiner

Benutzeravatar
oberbayer
Ehrenmitglied
Beiträge: 7093
Registriert: Freitag 2. November 2012, 17:43
Wohnort: Aichach in Bayern
Kontaktdaten:

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von oberbayer » Dienstag 22. Januar 2019, 22:55

Wolfgang B. hat geschrieben:
Dienstag 22. Januar 2019, 20:08
STREET!

Es gibt ja auch Wasserstraßen ;) :D :lol:

Beste Grüße, Wolfgang
Da hast du Recht Wolfgang :lol:

Jock-l hat geschrieben:
Dienstag 22. Januar 2019, 20:28
Street ist eines der härtesten Themen die die Fotografie kennt...
Wenn in diesem Artikel davon gesprochen wird daß 95 % der Bilder Schrott sind ist das nicht aus der Luft gegriffen. Es gibt Tage oder Wochen, da gelingt nicht ein zufriedenstellendes Bild. Sicher, es gibt Bilddateien auf der Speicherkarte, aber die glänzen durch Banalität, Auswechselbarkeit, die erzählen keine Geschichten, springt kein Kopfkino an oder Lust erfahren zu wollen wie eine Bildszene aufgelöst wird.

Insofern ist das gezeigte Bild eine alltägliche Situation, nicht mehr für mich.

Es gibt kein Rümpfen über das Motiv oder Komposition, der besagte Artikel verweist auf etwas- üben. Man muß sich ausprobieren, herantasten, über-den-eigenen-Schatten-springen-lernen und auf Menschen zugehen wollen und können.
Dafür steht das Bild- work in process.

Dranbleiben, Herbert- Du bist in Bewegung ;)
Street ist wirklich ein Thema das die Fotografen spaltet.
Es ist eine alltägliche Situation, da hast du Recht.
Ich sehe die Elemente Wasser und Luft verbunden durch die Bögen über der Brücke und den Menschen als lebendige Teile im ganzen als Einheit.
Die Architektur im Hintergrund, darin sehe ich das Ziel der sich Bewegenden.
Den Artikel von Martin Walz habe ich gelesen, sehr interessant. So sieht er die Strassenfotografie.
Ich werde dran bleiben und weiter in Bewegung bleiben :-)
jackyo hat geschrieben:
Dienstag 22. Januar 2019, 21:27
....ich denke wenn man Leute meist nur von Hinten, von der Seite oder aus zwanzig Metern Entfernung fotografiert, so nach dem Motto: "Bloss nicht erwischen lassen!"
denn kann man die Sache auch gleich bleiben lassen...

Viele Grüsse
jackyo
Das Problem ist die DSGVO in Europa. Ich kann nicht von jedem eine schriftliche Einwilligung einholen, die der dann irgendwann sogar einseitig widerrufen kann.
Ausserhalb vom Geltungsbereich der DSGVO kann ich Personen von vorne oder seitlich ablichten. Denke da wird es keine Probleme geben.

Horka hat geschrieben:
Dienstag 22. Januar 2019, 21:51
SW ist heutzutage ungewohnt, deswegen kommt der Eindruck des Nicht-Alltäglichen beim Betrachten einer SW-Aufnahme bei einigen auf.

Für mich muss ein gutes Straßenfoto auch in Farbe wirken, gut in SW umgesetzt verstärkt möglicherweise den Bildeindruck, weil es reduziert. Aber SW als Grundlage für Straßenfotografie ist für mich nicht nachvollziehbar.

In der farbenfrohen Karibik mit der vielen braunen Haut und dem interessanten Licht SW zu fotografieren, ist für mich Sünde ;) und nur bei bestimmten Motiven zu bejahen.

Horst
Das ist Ansichtssache und vom Motiv abhängig. Mir persönlich gefällt SW bei Street sehr gut. Bin aber kein Gegner von farbiger Street.

Miss Sissippi hat geschrieben:
Dienstag 22. Januar 2019, 22:16
Zwei Fragen an alle Street-Fotografen: wie reagieren die fotografierten Leute?
Drehen sie sich weg, wollen nicht auf`s Bild, oder posieren sie sogar, lachen in die Kamera? Was überwiegt, Ablehnung, Scheu, Desinteresse oder Interesse und Zustimmung?

Und die zweite Frage: wie reagiert ihr selbst, wenn ihr draußen unterwegs seid und jemand macht ganz offen Fotos von euch?
Ich gestehe, ich empfände es wahrscheinlich als übergriffig, ein Eindringen in meinen privaten Raum, auch wenn "privat" auf der Straße eine seltsame Formulierung zu sein scheint.
Zur ersten Frage:
Wer sich wegdreht, den fotografiere ich nicht weil er es warscheinlich nicht mag. Wer posiert und in die Kamera lacht der will auch das er fotografiert wird denke ich mal und mache ein Bild.
Was überwiegt, Ablehnung, Scheu, Desinteresse, Interesse oder Zustimmung, das kann ich nicht beurteilen weil ich meistens aus der Ferne Bilder mache und der fotografierte es dann nicht mitbekommt.
Zur zweiten Frage: Sollte es tatsächlich einmal passieren das mich jemand fotografiert, dann würde ich feundlich reagieren und Stolz sein das ich ein Bild wert bin.
The13 hat geschrieben:
Dienstag 22. Januar 2019, 22:19
Ich mache gerne so etwas als 'Strassenfotografie' (und in farbe):
Das gefällt mir. Der Blick von der hübschen geht in Richtung Mülltonne die somit zu einem wichtigen Element in dem Bild wird.

Jetzt habe ich mal zwei Bilder in Farbe. Ist das nun eher Street?
.
BildP1010985a by Herbert Hanika, auf Flickr

.
BildP1010981a by Herbert Hanika, auf Flickr
Viele Grüße aus Bayern
Herbert
FZ1000. TZ202, Marumi DHG +5 Pro, +3 Pro, Rode VideoMic Go, Hoya UV und Polfilter, Nissin i40, Rollei C50i blue, Zoner Photo Studio X
mein-flickr

Benutzeravatar
Prosecutor
Beiträge: 2699
Registriert: Dienstag 19. Februar 2013, 15:33
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Straßenfotografie (offen)

Beitrag von Prosecutor » Mittwoch 23. Januar 2019, 08:07

oberbayer hat geschrieben:
Dienstag 22. Januar 2019, 22:55
Das Problem ist die DSGVO in Europa. Ich kann nicht von jedem eine schriftliche Einwilligung einholen, die der dann irgendwann sogar einseitig widerrufen kann.
Ausserhalb vom Geltungsbereich der DSGVO kann ich Personen von vorne oder seitlich ablichten. Denke da wird es keine Probleme geben.
Fotos stelle ich hier nicht mehr ein, aber juristischen Nonsens werde ich weiter kommentieren. ;)
Die DSGVO hat mit dem Thema nichts zu tun, zumal sie auf persönliche Tätigkeiten natürlicher Personen nicht anwendbar ist. Maßgeblich ist das KunstUrhG und dabei die Abwägung der kollidierenden Grundrechte von Kunstfreiheit und Persönlichkeitsrecht. Nur bei schweren Eingriffen in das Persönlichkeitsrecht hat die Kunstfreiheit zurückzutreten.
Um es nochmal klar auszusprechen: Zum Wesen der Straßenfotografie gehören ungestellte Fotos von Menschen in Alltagssituationen in der Öffentlichkeit ohne deren Einwilligung. Das ist vom Bundesverfassungsgericht bestätigt worden. Die Freiheit zur Straßenfotografie ist durch das Grundgesetz geschützt. Und wenn keine schwerwiegende Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechts vorliegt, hat der Fotogafierte sowohl die Anfertigung als auch die Verbreitung des Fotos hinzunehmen!
Eine relativ gute Darstellung findet man hier:
https://www.rechtambild.de/2018/04/bund ... stform-an/
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Straßenfotografie
Niels´Kameras: G9 | GX9 | GX800
Erfahrung mit FZ30, G1, G2, G3, G6, GF3, GF7, GH3, GH5, GM1, GX1, GX7, GX8, GX80
flickr

Antworten