Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Hier gibt`s Infos und Diskussionen rund um die Micro-Four-Thirds-Modelle der Lumix G-, GH-, GF- und GX-Reihe.
Benutzeravatar
Ulrich M
Beiträge: 52
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2018, 22:25
Wohnort: Mönchengladbach

Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von Ulrich M » Mittwoch 8. Januar 2020, 05:12

Orionnebel versehentlich mit ISO 25600 aufgenommen.

Eigentlich wollte ich in der Neujahrsnacht mit ISO 25600 nur auf die Sterne scharf stellen.
Bei der Belichtungsreihe habe ich dann vergessen die ISO auf 1600 zurück zu stellen.
Hat aber erstaunlicherweise dem Endergebnis nicht all zu viel geschadet :)

Lumix G9 mit Pana Leica 100-400 @ 300 mm.
Mini Track LX3 Nachführung.
70 Lights, 30 Darks.
Jeweils ISO 25600 , F 7.1 , 6 s .

Verarbeitet mit Sequator, geflattet und entrauscht mit Fitswork.
Nachbearbeitet mit Zoner Photo Sudio X und Topaz AI.

Das 2. Bild zeigt eine unbearbeitete Original RAW Aufnahme aus den 70 Lights.
Dateianhänge
Orionnebel Downsize to 1024.jpg
Orionnebel Downsize to 1024.jpg (73.4 KiB) 1364 mal betrachtet
Orionnebel  RAW Downsize to 1024.jpg
Orionnebel RAW Downsize to 1024.jpg (250.67 KiB) 1364 mal betrachtet

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 10356
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von Jock-l » Mittwoch 8. Januar 2020, 06:22

Überzeugendes Ergebnis ! ;)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
mbf
Beiträge: 94
Registriert: Montag 10. Juni 2019, 18:51
Wohnort: Tübingen

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von mbf » Mittwoch 8. Januar 2020, 08:19

Stark. Das zeigt mal wieder, was mit einer guten Verrechnung von Einzelbildern alles geht.

"Daumen-hoch-Smiley" ;)
Grüße, Matthias

idefixbt
Beiträge: 665
Registriert: Dienstag 7. Mai 2013, 08:49
Wohnort: 63165 Mühlheim

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von idefixbt » Mittwoch 8. Januar 2020, 08:29

Hallo Ulrich,
tolle Aufnahme, könntest Du hier einmal etwas mehr an Infos geben, wie Du so schöne Aufnahmen
herstellst? Man lernt ja schließlich nie aus.

Viele Grüße Gerhard
G6, G70, G9,Pana 12-35 + 12-60 +14-140 + 35-100 + 100-300 I, Metz Mecablitz 58 AF-2, Nissin MG10,
Azden SMX 30 Software: Photoshop CS6, Wings 4, Edius 8.5x

Benutzeravatar
sardinien
Beiträge: 1577
Registriert: Sonntag 15. April 2012, 15:53

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von sardinien » Mittwoch 8. Januar 2020, 08:55

Vielen Dank Ulrich!
Die tolle Aufnahme zeigt, welche Reserven in der EBV und Hardware liegen, wenn diese in die richtigen Hände kommen.
Servus Gerd
LX 100 + G9 + GH5 + GX8/80 + f/1.8 8mm fish + 15mm + f/1.7 25mm + f/1.2 42,5mm + f/2.8 60mm macro + f/1.8 75mm + f/2.8 200mm + f/4 280mm + f/4 7-14 + f/2.8 12-35 I + f/2.8 35-100 II + 14-140 II + 100-400

Benutzeravatar
lomix
Ehrenmitglied
Beiträge: 27449
Registriert: Samstag 24. März 2012, 18:10
Wohnort: -Vulkaneifel-

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von lomix » Mittwoch 8. Januar 2020, 09:52

super! :)
(Bild hätte eigentlich in den Nebel-Thread gehört! :lol: :lol: :lol: )
GX8 seit 1.9.2016 mit 14-42, Pana 35-100 2.8 Pro,PanLeica 100-400, Oly 60mm makro 2.8
FZ200- Raynox 150, Canon500D-Nahlinse,Funk-Fernauslöser,
https://www.flickr.com/photos/128753322@N08/sets/" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 3846
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von mopswerk » Mittwoch 8. Januar 2020, 11:13

Tolles Ergebnis!
Viele Grüße,Henrik | 500px | Instagram | ohne MFT unterwegs

Benutzeravatar
ifi1
Beiträge: 2289
Registriert: Freitag 18. März 2016, 15:18
Wohnort: Altdorf

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von ifi1 » Mittwoch 8. Januar 2020, 13:06

Bei der ISO Zahl so ein Ergebnis - sauber herausgearbeitet. :D
Meine Bilder sind grundsätzlich bearbeitet...

Liebe Grüße aus Middel-Frangn
Iris


Flickr

Benutzeravatar
Burris
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 28. September 2014, 17:15

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von Burris » Mittwoch 8. Januar 2020, 15:02

Ein tolles Bild und sehr schön bearbeitet. ;)
Es wäre echt klasse, wenn Du ein paar Tipps ans Forum geben könntest, wie Du das tolle Ergebnis hinbekommen hast. Insbesondere die Rauschreduzierung würde mich sehr interessieren.

Vielen Dank!
LG Frank

Lumix G9 / G81
Diverse Objektive

Benutzeravatar
Ulrich M
Beiträge: 52
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2018, 22:25
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von Ulrich M » Mittwoch 8. Januar 2020, 15:50

idefixbt hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 08:29
Hallo Ulrich,
tolle Aufnahme, könntest Du hier einmal etwas mehr an Infos geben, wie Du so schöne Aufnahmen
herstellst? Man lernt ja schließlich nie aus.

Viele Grüße Gerhard
Hallo Gerhard,
ich bin alles andere als ein Astro Foto Fachmann und auch nur Einsteiger in dem Gebiet.
Gerne gebe ich aber einige Erklärungen dazu.

Anfangen sollte man mit Weitwinkel Objektiven, bei mir war es das Pana 15 F1.7, weil man bei kurzer Belichtungszeit
nicht unbedingt eine Nachführung benötigt.
Damit lässt sich an der Milchstrasse dann gut üben (im Winter liegen die schönen Teile unter dem Horizont).
Die Belichtung und Fokus immer manuell einstellen, Rauschunterdrückung aus, Kamera auf mechanischen Verschluss.
ISO 800 bis 1600 passt bei bei M43 Kameras recht gut.

Scharfstellen auf die Sterne mache ich so:
ISO hoch auf 25600 Belichtungszeit kürzer auf z.B. 1/5 s damit das Display schneller updated.
Scharfstellen grob auf die hellen Sterne, dann den Fokus langsam vorsichtig verstellen bis dass ganz schwache Sterne
sichtbar werden. Die sieht man beim Verstellen nur einen ganz kurzen Moment und ganau das ist dann die beste Fokuseinstellung.
Danach nicht vergessen die ISO und Belichtungszeit wieder auf die vorgesehenen Werte zu stellen, siehe oben.

Einstellen der Belichtungszeit so, dass der Himmel im Display nicht schwarz sondern grau/dunkelgrau ist.
Fernauslöser benutzen. Oder den Modus Zeitraffer/Animation wenn es einem draussen zu kalt ist :)

Zuerst die Lights, also die normalen Aufnahmen machen.
Direkt danach die Darks, mit Kappe auf dem Objektiv und den gleichen Einstellungen wie die Lights.
Darks sind nicht immer notwendig, verbessern aber das Endergebnis weil das Sensorrauschen subtrahiert wird.

Am PC würde ich dem Anfänger die Freeware Sequator empfehlen, man braucht kaum was einstellen.
Ausserdem gibt es den viel genutzten DeepSkyStacker und diverse Payware.
Nach dem Stacken der Bilder empfiehlt sich noch das Bild mit Fitswork (Freeware) zu Flatten.
Damit werden die Hintergrund-Helligkeitsunterschiede ausgegleichen.
In Fitswork sind noch viele andereBearbeitungen möglich, wie Rauschunterdrückung, Schärfe etc.

Für die Endbearbeitung eignet sich ein beliebiges Programm wie PS, Affinity, Zoner usw.
Hier spreizt man die Helligkeitswerte so, dass der Hintergrund schwärzer wird (Schwarzpunkt) und die
feinen Strukturen besser sichtbar werden (Helligkeit oder Lichter).
Ausserdem kann man hier die Farben noch mal einzeln bearbeiten und Restrauschen eliminieren.

Für Einzelobjekte am Himmel, wie z.B. den Orionnebel benötigt man ein Tele.
Dafür ist zwingend eine Nachführung notwendig, weil die Sterne sonst zu Strichen werden.
Für Einsteiger ist der Mini Track LX3 für ca. 200 Euro empfehlenswert.
Eine Nachführung muss eingenordet, also auf den Polarsten ausgerichtet werden.
Bei meiner Aufnahme oben war das nicht möglich, weil vom Balkon der Polarstern nicht sichtbar war.
Ich habe nach Kompass Norden bestimmt und die Drehebene nach meinem Breitengrad auf 52° eingestellt.
Für kurze Belichtungszeiten passt dass schon :)

Ich hoffe die Beschreibung hilft etwas.
Gruss Ulrich

Benutzeravatar
msjb22
Beiträge: 260
Registriert: Dienstag 21. Februar 2017, 13:51

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von msjb22 » Mittwoch 8. Januar 2020, 18:08

Ulrich M hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 15:50

Damit lässt sich an der Milchstrasse dann gut üben (im Winter liegen die schönen Teile unter dem Horizont).
Die Belichtung und Fokus immer manuell einstellen, Rauschunterdrückung aus, Kamera auf mechanischen Verschluss.
ISO 800 bis 1600 passt bei bei M43 Kameras recht gut.

...

Zuerst die Lights, also die normalen Aufnahmen machen.
Direkt danach die Darks, mit Kappe auf dem Objektiv und den gleichen Einstellungen wie die Lights.
Darks sind nicht immer notwendig, verbessern aber das Endergebnis weil das Sensorrauschen subtrahiert wird.
Sehr interessant, magst Du erklären, warum du die Rauschunterdrückung abschaltest und dann quasi manuell durchführst mit den "Lights" und "Darks"? Hängt das mit der Stacking-Software zusammen? Weil die Rauschunterdrückung ja eigentlich genau das Gleiche macht...
Lumix G81 & G9
10-25mm PanaLeica - 12-100mm Olympus Pro - 45-200mm II Panasonic - 100-400mm PanaLeica
7,5mm/f2.0 Laowa - 22mm/f3.5 Lensbaby Sol - 24mm Pentax 110 - 25mm/f1.7 Panasonic - 45mm/f1.8 Olympus - 135mm/f2.8 Leica Elmarit R

Benutzeravatar
Ulrich M
Beiträge: 52
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2018, 22:25
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von Ulrich M » Mittwoch 8. Januar 2020, 18:21

msjb22 hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 18:08
Ulrich M hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 15:50

Damit lässt sich an der Milchstrasse dann gut üben (im Winter liegen die schönen Teile unter dem Horizont).
Die Belichtung und Fokus immer manuell einstellen, Rauschunterdrückung aus, Kamera auf mechanischen Verschluss.
ISO 800 bis 1600 passt bei bei M43 Kameras recht gut.

...

Zuerst die Lights, also die normalen Aufnahmen machen.
Direkt danach die Darks, mit Kappe auf dem Objektiv und den gleichen Einstellungen wie die Lights.
Darks sind nicht immer notwendig, verbessern aber das Endergebnis weil das Sensorrauschen subtrahiert wird.
Sehr interessant, magst Du erklären, warum du die Rauschunterdrückung abschaltest und dann quasi manuell durchführst mit den "Lights" und "Darks"? Hängt das mit der Stacking-Software zusammen? Weil die Rauschunterdrückung ja eigentlich genau das Gleiche macht...


Die Rauschunterdrückung der Kamera bügelt alle feinen Sterne und Strukturen weg, also nicht zu gebrauchen.
Zudem wird bei den Aufnahmen viel Zeit verschwendet, da diese Funktion mehrere Aufnahmen macht und mittelt.

Die diversen Rauschunterdrückungsfunktionen der Astro-Programme hingegen sind darauf getrimmt diese feinen Strukturen
möglichst nicht anzurühren.
Sehr hilfreich in der Endbearbeitung ist auch Topaz AI, welches ich im obigen Bild auch benutzt habe.

Benutzeravatar
cani#68
Beiträge: 3786
Registriert: Freitag 7. August 2015, 18:27

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von cani#68 » Mittwoch 8. Januar 2020, 21:50

Ulrich M hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 15:50
Damit lässt sich an der Milchstrasse dann gut üben (im Winter liegen die schönen Teile unter dem Horizont).
Die Belichtung und Fokus immer manuell einstellen, Rauschunterdrückung aus, Kamera auf mechanischen Verschluss.
ISO 800 bis 1600 passt bei bei M43 Kameras recht gut.
Dann würdest du diesen Ablauf sowohl bei Milchstraße wie auch Sternen inkl. DeepSky anwenden so anwenden?
______________
Schöne Jrooß
Uwe


Mein Flickr Fotostream

Pansonic G9 & Panasonic FZ1000

Benutzeravatar
Ulrich M
Beiträge: 52
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2018, 22:25
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von Ulrich M » Mittwoch 8. Januar 2020, 22:03

cani#68 hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 21:50
Ulrich M hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 15:50
Damit lässt sich an der Milchstrasse dann gut üben (im Winter liegen die schönen Teile unter dem Horizont).
Die Belichtung und Fokus immer manuell einstellen, Rauschunterdrückung aus, Kamera auf mechanischen Verschluss.
ISO 800 bis 1600 passt bei bei M43 Kameras recht gut.
Dann würdest du diesen Ablauf sowohl bei Milchstraße wie auch Sternen inkl. DeepSky anwenden so anwenden?
Im Prinzip ja, aber das Thema könnte man noch endlos vertiefen.

Z.B. wäre es sinnvoll noch weitere Reihen von Lights und Darks zu machen, mit kürzerer und längerer Belichtung.
Durch Kombination der Ergebnisse bekommt man dann die überstrahlten Bereiche und die ganz blassen dunklen Strukturen besser hin.

Benutzeravatar
Handwerker
Beiträge: 2057
Registriert: Sonntag 23. September 2012, 12:37
Wohnort: nähe Bonn - zwischen Rhein und Sieg
Kontaktdaten:

Re: Orionnebel mit G9 und PL 100-400

Beitrag von Handwerker » Mittwoch 8. Januar 2020, 22:51

Hallo Ulrich,

tolle Aufnahme und Danke für die Beschreibung.
Wenn man sich diesem Thema widmet, macht man wohl eine weitere große Tür beim Fotografieren auf, die nicht schnell ohne gewisse Einarbeitung zu guten Ergebnissen führt .
Viele Grüße
Othmar

Fotografieren und Bildbearbeitung (PS CC und LR CC) - G81, Pana 12-60, Pana 45-200, Pana Leica 100-400, Pana 42,5, Pana Leica 15, Mecablitz 64 AF-1, Raynox DCR 250, FZ200, FZ 50,
Mein Flickr

Antworten