Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Alles rund um die Superzoomer von Panasonic – von der legendären FZ50 bis zu FZ200, von der TZ1 bis zur TZ31
Benutzeravatar
d-zug-schaffner
Beiträge: 185
Registriert: Sonntag 20. Januar 2013, 23:40
Wohnort: Kiel

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von d-zug-schaffner » Donnerstag 18. Juli 2019, 17:40

Moin aus Kiel,

jetzt kommt noch eine ganz wichtige Frage:

Mit welcher Brennweite wird denn die Aufnahme gemacht ?

Bekanntlich "säuft" der Himmel bei längeren Brennweiten förmlich ab.

Ich würde es mit einer Brennweite zwischen 50 und 80 mm KB versuchen, Sonne möglichst im Rücken.
Gruß aus Neumünster
vom
D-Zug-Schaffner

Rainer


Lumix FZ7, FZ 200, FZ 2000, Metz 44 AF-2, Bilora Black Magic
Mein YouTube Kanal https://www.youtube.com/channel/UC2vMnM ... 8aQ/videos

raimcomputi
Beiträge: 93
Registriert: Samstag 2. April 2016, 18:46

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von raimcomputi » Donnerstag 18. Juli 2019, 18:59

videoL hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 14:32
Alles gut und richtig beschrieben, aber m.M.n. fehlt noch ein Hinweis.
Stativ und möglichst einen Fernauslöser nehmen.
Viele Grüße Bild videowilli
Wieso brauche ich ein Stativ, wenn ich mit 1/250 oder kürzer belichte?

raimcomputi
Beiträge: 93
Registriert: Samstag 2. April 2016, 18:46

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von raimcomputi » Donnerstag 18. Juli 2019, 19:05

d-zug-schaffner hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 17:40
Moin aus Kiel,

jetzt kommt noch eine ganz wichtige Frage:

Mit welcher Brennweite wird denn die Aufnahme gemacht ?

Bekanntlich "säuft" der Himmel bei längeren Brennweiten förmlich ab.

Ich würde es mit einer Brennweite zwischen 50 und 80 mm KB versuchen, Sonne möglichst im Rücken.
Also in meinem konkreten Fall war die Brennweite etwa bei 300 mm.

Sonne im Rücken hatte ich zwar nicht, aber die Sonne war von Bäumen verdeckt und sie stand auch schon so tief und ca. im rechten Winkel zu mir, bzw. der Kamera, das ich eigentlich nicht gedacht hätte, das das so eine große Rolle spielt.

Belichtungskorrektur habe ich natürlich verwendet. Aber je nach Korrekturwert war eben entweder der Himmel richtig belichtet, der Vordergrund aber viel zu dunkel, oder eben der Vordergrund war OK, dafür dann der Himmel nur noch eine weiße Fläche.

Aufhellblitz hätte mir sicher nichts gebracht, da ich ungefähr 20 Meter von dem Baum entfernt war.

Ich werde es das nächste Mal mit einer Belichtungsreihe versuchen.

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 7962
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von Horka » Donnerstag 18. Juli 2019, 19:58

tura hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 07:58

Also kannst du die Kamera nur austricksen per HDR, per Bildbearbeitung mit Schattenaufhellung oder in geeigneten Situationen mit Aufhellblitz. Alle drei Varianten erfordern etwas Einarbeitung und Übung. - Aber deshalb haben wir ja auch solche Kameras :D
Dazu noch die Möglichkeiten: Damit leben, weil die Unterschiede nun mal so groß sind oder per Software den Himmel abdunkeln.

Horst
Handliche Kameras

raimcomputi
Beiträge: 93
Registriert: Samstag 2. April 2016, 18:46

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von raimcomputi » Donnerstag 18. Juli 2019, 20:19

oder per Software den Himmel abdunkeln.
Wenn der Himmel so überbelichtet ist, das anstatt blau mit weißen Wolken nur noch eine weiße Fläche auf dem Foto ist, dürfte mit Abdunkeln aber nichts mehr gehen. Und selbst wenn, dann bekomme ich zwar vieleicht einen dunkleren Himmel, aber die fehlenden Informationen, sprich die Wolken, kann man sicher so nicht wieder herstellen.

klaas
Beiträge: 303
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 14:39

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von klaas » Donnerstag 18. Juli 2019, 21:14

raimcomputi hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 18:59
videoL hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 14:32
Alles gut und richtig beschrieben, aber m.M.n. fehlt noch ein Hinweis.
Stativ und möglichst einen Fernauslöser nehmen.
Viele Grüße Bild videowilli
Wieso brauche ich ein Stativ, wenn ich mit 1/250 oder kürzer belichte?
Wenn Du mehrere Photos mit HDR übereinander legst, muss der als Beispiel genannte Baum immer *GENAU* an der gleichen Stelle sein, anderenfalls hast ein mehr als unscharfes Ergebnis. Du hättest es dann mit sogenannten Geisterbildern zu tun. Gute HDR-Software bietet Dir dann die Möglichkeit, aus einem der in Serie geschossenen Bilder den richtig belichteten Baum auszuwählen und die Bäume der anderen Bilder zu ignorieren. Eine ziemlich komplexe Sache. Ob das mit Freeware-HDR geht, weiß ich allerdings nicht.

Klaas
Lumix GH2 mit 12-60 mm, 20 mm, 14-42 mm, 45-200 mm, Nikon Coolscan V ED.
Windows 10 64 Bit, Lightroom 6.7, Photomatix Essentials, Gimp 2.8, Nikon Scan 4.0.3.

Benutzeravatar
Der GImperator
Ehrenmitglied
Beiträge: 7669
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 11:28
Kontaktdaten:

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von Der GImperator » Donnerstag 18. Juli 2019, 21:23

raimcomputi hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 19:05
Ich werde es das nächste Mal mit einer Belichtungsreihe versuchen.
Als einer der HDR-affinsten Foris (NUR übers Exp.-Bracketing und NUR natürliche bis etwas "mild-prägend" malerische Entwicklungen; "Tonemapping-Exkurse" unabhängig davon mal etwas stärker, mal fast nonexistent einfließen lassend) ein kleiner PRO-HDR-Appell. Und eindeutiger PRO-Software (spezialisierte Kaufsoft)-Appell:

Die Sensoren gängiger Lumixe von 1/2,3" bis 4/3" sind in ihrem Potential an dynamischem Spektrum dem Auge sowieso aber halt auch den Großsensor-Cams in ihrem Dynamikumfang doch recht ordentlich unterlegen.
Warum nicht also die Entwicklung per Bracketing-Reihe für dynamischere Bilder nutzen ? (Um das auszugleichen, was andere Systeme baubedingt bereits nativ machen ?

Aus der eigenen Geschichte: "Schnuppern" geht ja mal ganz gut auch per Freeware. Der Qualität und Entwicklungsmöglichkeiten sind bei ALLEN diesen Freeware-Tools aber deutliche Grenzen gesetzt :!: (-> also lieber das "Schnuppern" per Trial Versions der top HDR-Tools/Kaufsoft).
Bei mir war das dann zweischneidig mit den ersten 2, 3 Freeware Tools- erstmal hat sich relativ früh Frust über die schlechten Kontrollmöglichkeiten und durchschnittliche, teils mit "Fehler-Artefakten" besetzten Ergebnisse eingestellt (wo doch das www zeigte, daß man auch geile HDRs entwickeln kann ;) ), teils die Begeisterung über die techn. Möglichkeiten (hohes Niveau/Bildquali möglich!) dieser Art der Foto-Entwicklungsform..... mit nem vernünftigen HDR-Spezialisten!!!

Ein gutes HDR-Tool ist eine sehr leistungsstarke Software. Stapel ausrichten, Geistereffekte entfernen, Entrauschen, Nachschärfen.... macht so ein Tool "mal nebenbei" und muß dabei perfekt akkurate Resultate (bis zu einem gewissen Grad der "Ungenauigkeiten/Fehlerquellen") erzeugen können.
Im eigentlichen (Belichtungs-) Fusionierungs-, Tonemapping,- Detail Enhancement-Prozessbereich wollen möglichst viele Parameter der vorhandenen Bildinformationen bitteschön am liebsten möglichst perfekt (ohne jeglichen Verlust "gutqualitativer" Bildinformationen) und vom Anwender mikro-individuell an- und aussteuerbar verrechnet werden.
Moral von der Geschicht: ne Cam (Venus Engine in unserem Fall) kann sowas gar nicht leisten. Ein Freeware- oder "Superspar-Tool" kann das gar nicht leisten.

Ergo: wenn du einen regelmäßigen Bedarf fürs Entwickeln von Bildern mit besonders hohen Dynamikumfängen hast, dann gönn dir die Anschaffung eines anständigen "Spezialisten". Da biste vielleicht schon mit 70, 80 €... meist bei 100-130.... und im Einzelfall auch noch n paar 10er drüber bei der Musik dabei.
"HDR-Wiki": Den "schlechten Ruf" von HDR-Proggies haben übrigens die berühmt-berüchtigten "Clownskotze"-HDRs zu verantworten:
Heftigst auf "surrealistisch" getrimmtes Tonemapping gepaart mit brutalem (v.a. große und mittlere) Details-Hochschrauben. Und als Prise obendrauf dann am besten noch eine komplett "gleichgeschaltete" Belichtungsfusion :shock: :twisted: :evil: .

Ich nutze (inzw. nur noch 1) bzw. habe 4 HDR-Proggies; von Oloneo, Vergessen-Nie-Genutzt-War-Geschenk-Tool, Nik und Photomatix. Photomatix ist einer der Platzhirsche und liefert dir ne hohe Bandbreite an Möglichkeiten. Ich hab über viele Jahre (vermutlich sogar alle) HDR-Tools von Free bis Teuer angetestet. War aber nix spektakuläres mehr dabei nach SNS (übrigens auch sehr empfehlenswert!) Aurora will ich ggf. mal abchecken; sicher reizvoll, das wenigstens mal kennenzulernen.
FALLS es das Angebot noch gibt: die Nik-Filter Collection wurde mal von Gurgel geschluckt und dann kostenlos zum D/L verfügbar gemacht. Das Nik "HDR-Efex" (ich hab noch "die uralte, aktuellste Kaufversion") wurde damit ebenfalls Freeware; hat aber ein "professionelles" Interface und verarbeitet die Bracketing-Reihen recht ansehnlich. Die für mich einzige wirklich empfehlenswerte Freeware-Soft für den hochdynamischen Bereich 8-)

Und salomonisch wie ich nun mal bin ( :P :twisted: ), aber auch gerne noch ein Hinweis auf (ich glaube) Niels`Tipp:
in RAW foten und auf den Himmel belichten (-> daß dort zumindest noch alle/sehr viele Strukturen erhalten sind und die hellsten Spitzlichter nicht clippen/ausgebrannt und ohne jegliche Detailinformationen sind).
An einem "nicht-grellen Lichtertag", bevorzugt mit farbigem (also blauen ;) ) Himmel sollte das wirklich kein Problem darstellen, aus dem Einzel-RAW ein super Pic (mit die Tiefen durchziehenden Bilddetailinformationen) zu entwickeln. Wobei wir an dem Punkt "RAW entwickeln" ebenfalls bei Kauf-Optionen leistungsstarker Entwicklungstools (Lightroom und Konsorten) angelangt wären :idea: ;)
G70_Pana 14-140II_Pana 42.5 f1.7_Samyang 7.5mm f3.5_Oly m.zuiko 7-14mm f2.8_FZ150
Rollei Fotopro CT-5A Stativ, Raynox DCR 150 Achromat, Lowepro Nova 160 + Apex 110 Taschen, Dell U2412M Monitor,Toblerone 400g-Packung

raimcomputi
Beiträge: 93
Registriert: Samstag 2. April 2016, 18:46

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von raimcomputi » Donnerstag 18. Juli 2019, 23:44

Hallo Gimperator. Mal abgesehen davon, das man beim Lesen deiner Beiträge regelmäßig Augenkrebs bekommt, magst du ja recht haben. Aber für mich ist das nicht praktikabel. Nur um mal eben ein paar HDRs zu erzeugen, kann und will ich beim besten Willen keine 100 oder noch mehr Euro ausgeben. Das Fotografieren soll für mich ein Hobby sein und auch bleiben. Und dazu gehört für mich einfach auch, das der finanzielle Aufwand in einem angemessenen Rahmen bleibt. Und eine Software, die im Grunde weiter nichts macht, als mehrere Fotos zu einem zu verrechnen, also sehr speziell ist, ist mir einfach nicht soviel Geld wert.

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9269
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von Jock-l » Freitag 19. Juli 2019, 05:35

raimcomputi hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 20:19
Wenn der Himmel so überbelichtet ist, das anstatt blau mit weißen Wolken nur noch eine weiße Fläche auf dem Foto ist, dürfte mit Abdunkeln aber nichts mehr gehen. Und selbst wenn, dann bekomme ich zwar vieleicht einen dunkleren Himmel, aber die fehlenden Informationen, sprich die Wolken, kann man sicher so nicht wieder herstellen.
Drum schrieb ich ja RAW- Ausarbeitung, bei HDR und bewegten Motiven ergeben sich andere denkbare Probleme...

Was spricht gegen die Verwendung von Verlaufs/Graufiltern ? Das ist alles vorhanden bzw. nachlesbar ;)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

raimcomputi
Beiträge: 93
Registriert: Samstag 2. April 2016, 18:46

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von raimcomputi » Freitag 19. Juli 2019, 11:25

Was spricht gegen die Verwendung von Verlaufs/Graufiltern ? Das ist alles vorhanden bzw. nachlesbar
Graufilter habe ich ja. Aber der hätte doch in meinem Fall einfach nur das ganze Bild abgedunkelt.

Was ich bisher hier mitgenommen habe ist eben, das die Lösung für solche Situationen wie beschrieben, entweder HDR, oder RAW-Entwicklung heißt. Wobei RAW-Entwicklung etwas ist, was ich eigentlich nicht machen will. Bleibt also für mich erst mal Bracketing, bzw. HDR übrig. Und damit werde ich mich auch beschäftigen.

Benutzeravatar
chrisspeed
Beiträge: 240
Registriert: Freitag 6. April 2018, 06:31

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von chrisspeed » Freitag 19. Juli 2019, 11:54

Nochmals, HDR ist überbewertet und die meisten Situationen gehen ohne. Dein beschriebenes Szenario sollte so gehen, sonst müssten 80% aller Bilder im Außenbereich als HDR aufgenommen werden.
Bilder von Bäume mit blauen Himmel gab es auch schon vor HDR und Verlaufsfiltern:)


Einfach mal die Belichtungsmessung der Kamera auf das ganze Bild und nicht punktuell und dann RAW. Ich fresse einen (Schoko)besen, wenn das nicht klappt.
LG Christian

Ecosia statt google...für die Umwelt...für die Bäume...für unsere Kinder...www.ecosia.org

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9269
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von Jock-l » Freitag 19. Juli 2019, 12:21

Das große Besenfressen aber bitte nicht ohne unsere fotografische Begleitdokumentation ;)
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

raimcomputi
Beiträge: 93
Registriert: Samstag 2. April 2016, 18:46

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von raimcomputi » Freitag 19. Juli 2019, 12:50

Einfach mal die Belichtungsmessung der Kamera auf das ganze Bild und nicht punktuell
Natürlich habe ich die Belichtungsmessung aufs ganze Bild eingestellt. Punktmessung in so einem Fall geht überhaupt nicht. Hatte ich schon probiert.

Benutzeravatar
Monree
Beiträge: 330
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von Monree » Freitag 19. Juli 2019, 13:34

Hallo zusammen
In der Fotoschule zur FZ 1000, Seite 115 (Frank Späth) gibt es ein anschauliches Beispiel zum Thema.
Ich bin zwar kein Experte, aber wenn der Himmel als Motiv zu hell, - und der Baum zu dunkel dargestellt werden, könnte man doch auf ein Motiv fokussieren welches von der Helligkeit im Mittelwert liegt? :? :?:
Zu dem Thema Himmel bearbeiten gibt es bei You Tube eine Menge Tipps.
Ganz gute Ergebnisse bekomme ich, wenn ich RAWs mit LR bearbeite.

Viele Grüße von Monika
Lumix-G9,Obj. Leica 8-18 mm/F2.8-4.0, Leica 15 mm f/1.7,Leica 12-60 mm f/ 2.8-4 ,Oly 60 mm 2.8 Macro ,
Lumix FZ 1000
https://www.m-r-b-foto-impressionen.de/
https://www.flickr.com/photos/132739363@N04"

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 3564
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Belichtungsprobleme bei Motiven mit Himmel im Hintergrund

Beitrag von mopswerk » Freitag 19. Juli 2019, 13:37

chrisspeed hat geschrieben:
Freitag 19. Juli 2019, 11:54
Nochmals, HDR ist überbewertet und die meisten Situationen gehen ohne. Dein beschriebenes Szenario sollte so gehen
Ohne die genauen Lichtverhältnisse zu kennen, kann es auch sein, dass man ohne HDR "Trick" nicht auskommt. Überbewertet würde ich ersetzen durch "der entsprechenden Fotosituation angemessene Fototechnik". Sonnenszene = 18 EV Lichtumfang, das schafft 'ne Kamera nicht (derzeitig robben sich High End Kameras an 15 EV ran ... ).
Womit ich auch giute Erfahrung gemacht habe: Aus einem Raw 3 unterschiedlich belichtete Versionen und daraus ein Pseudo HDR gebastelt .
Viele Grüße,Henrik
500px | Instagram
MFT: Isch Over (Baut endlich wieder native 3:2 Sensoren). Nur noch eMount, und ab und an was Manuelles.

Antworten