LX100: optimale Grundeinstellung?

Edelkompakte für Kenner und Könner – hier geht`s um die LX-Reihe.
guenterpaar
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 17. Februar 2017, 12:43

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von guenterpaar » Samstag 18. Februar 2017, 10:29

Und nach dem Aufhübschen mit FastStone, must du die Veränderungen abspeichern. Und schon hast du die Verschlechterung.
Und sollte dir danach einfallen, das man noch eine Aufhübschung an dem Foto vornehmen könnte, so hast du von einer bereits verschlechteten
JPEG noch einmal eine Verschlechterung wen du danach abspeicherst usw.

Benutzeravatar
UlrichH
Beiträge: 5290
Registriert: Montag 25. März 2013, 15:20
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von UlrichH » Samstag 18. Februar 2017, 10:56

Sollte es Leute geben, die nach einer Reise mit 2000 Fotos keine Lust haben
wochenlang am Rechner zu sitzen um ihre Bilder herzurichten?
Von den Nichtkentnissen der Bildbearbeitung mal abgesehen.
Gruß Ulrich

GX80, G3, 14-42, 1,4/25,Pana 45-150, SZ1, Alpha 200, div. Analoge

mein Flickr

Benutzeravatar
Easy
Beiträge: 560
Registriert: Samstag 22. Dezember 2012, 15:08

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von Easy » Samstag 18. Februar 2017, 15:08

@Guenterpaar, sorry, aber was sind denn das für sinnbefreite Aussagen!? :roll:

Zum einen gehen sie an der eingangs gestellten Frage komplett vorbei und zum anderen bringen sie niemanden weiter.

Wenn man von den reinen Möglichkeiten der raw-Nachbearbeitung absieht, liefern die LX-en mit ihrer internen Software im Automatik-Modus tatsächlich qualitativ Bilder, die man auch im raw-Format nachträglich nur schwer verbessern kann.
Und das ist nciht so dahingesagt, dass habe ich mehrfach ausprobiert, irgendwo existiert hier auch schon ein thread dazu.
Und, wie Horka schon bemerkt hat, kann man mit diversen Voreinstellungen auch schon die Grundlage für hervorragende Bilder legen. zumal selbst bei einer jpg-Bearbeitung so viel an Qualität nicht verloren geht, da die meisten Programme auch eine Änderung der Kompressionseinstellung zulassen. Wenn man diese dann auf höchste Qualität und niedrigste Kompression einstellt, geht auch fast nichts "verloren".
Zumal, wer bitteschön, bearbeitet ein jpg über Jahre kontinuierlich, mehrfach neu und speichert es immer wieder als es selbst ab!? :lol:
Zuerst - DMC-LX 2 -> vergessen in einer LH-A380
Danach - DMC-LX 5 -> "versenkt" auf La Graciosa
Jetzt - DMC-LX 7 -> es gibt sie noch = HURRA!!!
..volle Kanne bei https://www.flickr.com/photos/holgileinchen/

partisan
Beiträge: 3287
Registriert: Freitag 25. Mai 2012, 12:49

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von partisan » Samstag 18. Februar 2017, 16:22

So ein Unsinn Gunter... :evil:

Ich kenne pros, die knipsen jpeg, haben die alle also auch Franks Buch nicht gelesen?
Lumix GM1, Oly OMD 5 II; pan 7-14mm, pan 12-32mm, pan 14mm, Voigtländer 17,5mm, pan 20mm, pan 25mm f 1,4, oly 45mm, pan 100-300mm, oly 300mm f4; Sirui T-025X mit C-10X, Manfrotto 190 CLB, Benro KB-2; PS CS6, LR6, Nik

piet

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von piet » Samstag 18. Februar 2017, 17:01

wofür muß denn dieser Thread schon wieder herhalten?
Hat das noch etwas mit dem Anliegen des TO zu tun?

Der will doch erst einmal wissen, wie er am schnellsten zu (für ihn) zufriedenstellende Bilder kommt.
Die fotophysikalischen Vermutungen will er als Laie doch gar nicht wissen!

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 9701
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von Horka » Samstag 18. Februar 2017, 18:46

guenterpaar hat geschrieben:warum knipst du den nicht gleich mit dem Handy. da hättest du dir viel Geld sparen können.
Außerdem brauchst du dir auch keine Kamera um den Hals zuhängen....

DZ

Horst
Handliche Kameras

Benutzeravatar
Wolf38
Beiträge: 772
Registriert: Freitag 8. Februar 2013, 19:49
Wohnort: Leonberg

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von Wolf38 » Samstag 18. Februar 2017, 19:14

guenterpaar hat geschrieben:Da ist man bereit als semiprofessioneller
Ja ja das Halbwissen :mrgreen:
Gruß Wolf

wlae
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 7. Februar 2015, 15:18

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von wlae » Sonntag 19. Februar 2017, 14:57

Also, über JPG und RAW lässt sich trefflich streiten. Namhafte Fotografen benutzen vorwiegend nur JPG, Mit der eingangs gestellten Frage nach den oprimalen Einstellungen hat dies erst in zweiter Linie zu tun.
Da ein RAW kein Bild speichert (abgesehen vom Vorschau-jpg, das aber minderer Qualität ist), sondern die rohen Daten, aus denen dann im RAW-Konverter das Bild gerechnet wird, hat man beim RAW nachträglich alle Möglichkeiten des RAW-Konverters, ein Bild nach dem eigenen Geschmack zu entwickeln. Und da RAW-Dateien in der Regel mit 10Bit arbeiten, hat man mehr Reserve als bei den 8Bit-JPGs. Aber schon der RAW-Konverter berechnet beim ersten Oeffnen ein Bild. Je nach benutztem RAW-Konverter kann dieses unterschiedlich ausfallen (einfach mal mit verschiedenen Konvertern ausprobieren!)! Und am Ende landet man ja ohnehin bei einem 8Bit-Bild, mehr können Monitore (abgesehen von teuren Spezialmonitoren), Drucker usw. ja gar nicht darstellen.
Also, wer richtig belichtet, optimale Einstellungen wählt, in nicht allzu sehr komprimierten jpg fotografiert und speichert, macht nichts falsch. Ausser, man bearbeite seine JPGs später weiter. Dann geht bei jedem speichern durch die erneute Komprimierung Qualität verloren. Ob man dies sieht, ist eine andere Frage. Ob RAW, JPG oder später TIFF, mit der Qualität des erstellten Bildes hat dies wenig zu tun. Für die Nachbearbeitung haben RAW und TIFF die Nase vorn.
Ich fotografiere in der Regel mit RAW+fein, gehe ich aber über das optische Zoom hinaus, dann habe ich ohnehin nur noch das jpg. Nun zu meinen Einstellungen: Bildstil Standard, Schärfe und NR auf -5 (je höher, umso mehr Details werden herausgebügelt, allerdings erscheint das ooc-jpg leicht unscharf), Kontrast 0 (zu tiefer Kontrast verschlechtert die Autofokusgeschwindigkeit), iDynamik aus oder low, Farbraum sRGB (Adobe RGB nützt im normalen Gebrauch nichts, der Ouput am Monitor, Drucker etc. erfolgt in sRGB und durch eine Umwandlung können Farbverschiebungen entstehen). Bei Fotos, bei denen ich nicht mit einer Nachberarbeitung rechne,nehme ich für die Schärfe auch -2.
Gruss, wlae

Benutzeravatar
zawiro
Beiträge: 1783
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 16:33
Wohnort: Stephanskirchen/Bayern

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von zawiro » Sonntag 19. Februar 2017, 16:36

guenterpaar hat geschrieben:Schon die Veränderungen beim abspeichern von JPEG die du als minimal bezeichnet, rechtfertigt doch schon den Kauf einer Kamera die mit RAW arbeitet.
Sonst kaufe doch gleich bei ALDI. Da kannst du eine Kamera die JPEG mit mit 17Mpic aufzeichnet für nur 76€ kaufen.
Ich habe diesen Thread als Neubesitzer einer LX100 interessiert geöffnet in der Hoffnung, dass die Fragestellung des TO mit sinnvollen Beiträgen beantwortet wird und auch ich davon etwas lernen kann. Und da gibt es ja schon erste interessante Hinweise.

Deine Beiträge in diesem Thread sind für mich allerdings teilweise mehr als grenzwertig, ganz abgesehen, vom dem Ton, den du hier an den Tag legst :? . Das bin ich in diesem Forum nicht gewöhnt :( . Ein bisschen Stil verbunden mit einer Portion Sachlichkeit hat noch niemanden geschadet ;) .
Viele Grüße aus dem Chiemgau!
Wilfried
Nobody is perfect ;)



Lumix GX80, 14-140/II Pana, 20mm/1.7 Pana, 9-18mm Olympus, Olympus 12-50mm, Sigma 60mm, Lumix 14-42, Lumix LF1, Lumix TZ101
Bearbeitung: FastStone, Photomatix Pro u.a.

Benutzeravatar
Dietz
Ehrenmitglied
Beiträge: 7378
Registriert: Montag 30. Januar 2012, 17:24
Wohnort: Ruhrpott

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von Dietz » Sonntag 19. Februar 2017, 16:43

Als ehemaliger LX100-Besitzer muss ich allerdings auch sagen, dass gerade bei diesem Modell, die Raws um Länger besser sind als die Jpegs.
Eigentlich schade, da im RAW nicht alle Möglichkeiten dieser, ansonsten sehr schönen, Kamera genutzt werden können.

Viele Grüße
Dietz


Einzige Ursache für die globale Erwärmung ist die sinkende Zahl von Piraten seit Beginn des 19. Jahrhunderts. ;)
https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegende ... emp-de.svg" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
wozim
Administrator
Beiträge: 7271
Registriert: Mittwoch 25. Mai 2011, 07:37
Wohnort: Herten Westerholt

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von wozim » Sonntag 19. Februar 2017, 19:21

zawiro hat geschrieben:
guenterpaar hat geschrieben:Schon die Veränderungen beim abspeichern von JPEG die du als minimal bezeichnet, rechtfertigt doch schon den Kauf einer Kamera die mit RAW arbeitet.
Sonst kaufe doch gleich bei ALDI. Da kannst du eine Kamera die JPEG mit mit 17Mpic aufzeichnet für nur 76€ kaufen.
Ich habe diesen Thread als Neubesitzer einer LX100 interessiert geöffnet in der Hoffnung, dass die Fragestellung des TO mit sinnvollen Beiträgen beantwortet wird und auch ich davon etwas lernen kann. Und da gibt es ja schon erste interessante Hinweise.

Deine Beiträge in diesem Thread sind für mich allerdings teilweise mehr als grenzwertig, ganz abgesehen, vom dem Ton, den du hier an den Tag legst :? . Das bin ich in diesem Forum nicht gewöhnt :( . Ein bisschen Stil verbunden mit einer Portion Sachlichkeit hat noch niemanden geschadet ;) .
Die Beiträge sind nicht nur grenzwertig sondern sinnbefreit.
Da wird geballtes Halbwissen geschleudert. :evil:
Gruß Wolfgang

https://www.flickr.com/photos/fz100/

G3, GX80, 14 - 140 mm 3,6 - 5,6, Oly 45 mm 1:1,8, Sigma 19 mm und 60 mm 1:2,8, umfangreiche Altglassammlung, div. Raynox-Linsen

zenoheld
Beiträge: 29
Registriert: Montag 9. März 2015, 17:42

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von zenoheld » Sonntag 19. Februar 2017, 19:34

Hallo,

zur Frage der genutzten Einstellungen: Ich nehme die Einstellungen "Standard", Kontrast +-0, Schärfe +2, Rauschminderung -4, Sättigung +-0.

Gruß

Dietmar

langaroth
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 14. März 2017, 13:20

Re: LX100: optimale Grundeinstellung?

Beitrag von langaroth » Mittwoch 22. August 2018, 13:39

Da bei dem Nachfolger, wie es scheint, nicht die von mir gewünschten Features dabei sind, überlege ich mir doch noch die erste Version der LX100 zuzulegen. Da ich auch sehr ungern die Fotos nachträglich bearbeite, würde ich gern wissen, wie man durch die internen Einstellungen die angeblich nicht besonders guten JPEG OOC bei dieser sonst tollen Kamera noch einigermaßen zufriedenstellend hinkriegen kann. Kann man die JPEG's der LX100 mit denen aus der FZ1000 vergleichen? Wenn es so wäre, wäre ich ziemlich zufrieden...

Antworten

Zurück zu „Lumix Kompaktkameras der LX- und LF-Reihe“