Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Hier geht`s um die "Augen" für die Lumix G-, GH-, GF- und GX-Modelle. Alles rund um die Micro-Four-Thirds-Linsen von Panasonic, Olympus, Leica, Voigtländer und Co.
Markus_W

Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Markus_W » Donnerstag 12. April 2018, 20:06

Ein Frage mal in die Runde:

Hat jemand von euch Erfahrung mit den aktuellen Meyer-Objektiven mit MFT-Bajonet gemacht und kann hier was berichten?
Die angegebenen Brennweiten, beispielsweise des Trioplan 50 mm F2,9 beziehen sich hierbei doch auf das Kleinbild oder?
Sprich das Objektiv wird bei MFT zu ca. 25 mm mit ca. F1.4, richtig? Wie kommt das Seifenblasenbokeh an MFT zur Geltung?

Kleine Technische Frage - wie geht hier ein so krummer Wert von Blende F2,9?

Benutzeravatar
Berniyh
Beiträge: 3409
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 15:54

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Berniyh » Donnerstag 12. April 2018, 20:45

Nö, das 50mm ist ein 50mm/F2.9 Objektiv, d.h. an MFT mit kB-Äquivalent 100mm Blickwinkel.

Zu deiner zweiten Frage:
die Blendenzahl gibt nur das Verhältnis aus (max.) Blendenöffnung zu Brennweite an.
Wenn das Objektiv nun einen max. Blendendurchmesser von 17.2mm hat, dann kommt da eben eine krumme Blendenzahl bei rum.
Kameras: G9, GM5
Objektive: 12-32mm/3.5-5.6, 12-60mm/2.8-4.0, 100-400mm/4.0-6.3, 15mm/1.7, 42.5mm/1.7, Kowa 8.5mm/2.8, Samyang 7.5mm/3.5 Fisheye, Voigtländer 25mm/0.95
Software: Darktable, (selten) GIMP

Markus_W

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Markus_W » Freitag 13. April 2018, 14:16

Sorry, aber dem kann ich nicht folgen. Bei Nachfrage bei einem Meyer-Händler, sagte mir dieser, dass bei der angegebenen Brennweite
der Meyerobjektive das Kleinbildformat zu Grund gelegt wird. 50 mm Kleinbild bei Crop 2 sind doch 25 mm nicht 100.
Sprich ein 25mm MFT ist in Kleinbild 50mm...

Benutzeravatar
Berniyh
Beiträge: 3409
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 15:54

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Berniyh » Freitag 13. April 2018, 14:38

smellslikebleach hat geschrieben:Sorry, aber dem kann ich nicht folgen. Bei Nachfrage bei einem Meyer-Händler, sagte mir dieser, dass bei der angegebenen Brennweite
der Meyerobjektive das Kleinbildformat zu Grund gelegt wird. 50 mm Kleinbild bei Crop 2 sind doch 25 mm nicht 100.
Sprich ein 25mm MFT ist in Kleinbild 50mm...
Für MFT gilt das was auf dem Objektiv steht. 50mm sind 50mm.
Es ist nur so, dass der Blickwinkel vom verwendeten Sensorformat abhängt.

Mit einem 25mm Objektiv erreichst du bei MFT einen zu einem kB 50mm Objektiv äuqivalenten Blickwinkel.
Wenn du nun aber letzteres 50mm Objektiv mit Adapter (ohne zusätzliche optische Elemente) an MFT dran schraubst, dann hast du aber ein 100mm kB Äquivalent.
Details siehe Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Formatfaktor
Im Falle des Trioplan 50mm/F2.9 (ich nehme an du meinst das) brauchst du keinen Adapter, weil sie es mit MFT Bajonett anbieten, was aber rein optisch nichts ändert.
Es bleibt ein 50mm Objektiv und erzeugt an MFT Bilder mit einem Blickwinkel äquivalent zu einem 100mm Objektiv an kB.

Wenn dir jemand von Meyer Görlitz was anderes erzählt hat hat er leider Blödsinn erzählt. :(
Wobei man sagen muss, dass die Wahl der Brennweite da eben gerne mal etwas unglücklich ist.
Entscheidender ist der Blickwinkel (der sich je nach Konstruktion selbst bei identischer Brennweite unterscheiden kann, Beispiel Leica Noctricon 42.5mm (29°) vs. Voigtländer Nokton 42.5mm (30.5°) und ja, das ist signifikant ;)), der dann jedoch den Nachteil hat, dass man die simplen Multiplikationsregeln (z.B. Brennweite×2) nicht mehr anwenden kann.
Zu allem übel ist beim Trioplan sogar nur der Blickwinkel für Kleinbild (42°) angegeben …
Der für MFT sollte näherungsweise 21.7° sein.

Edit: das hier sollte der Zusammenhang im Blickwinkel sein, auf der X Achse der kB Blickwinkel in °, auf der Y Achse der MFT Blickwinkel in °:
http://www.wolframalpha.com/input/?i=Pl ... ,180%7D%5D
Zuletzt geändert von Berniyh am Freitag 13. April 2018, 14:45, insgesamt 2-mal geändert.
Kameras: G9, GM5
Objektive: 12-32mm/3.5-5.6, 12-60mm/2.8-4.0, 100-400mm/4.0-6.3, 15mm/1.7, 42.5mm/1.7, Kowa 8.5mm/2.8, Samyang 7.5mm/3.5 Fisheye, Voigtländer 25mm/0.95
Software: Darktable, (selten) GIMP

Benutzeravatar
Retina1
Beiträge: 1133
Registriert: Sonntag 19. Januar 2014, 12:46

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Retina1 » Freitag 13. April 2018, 14:44

Die reale Brennweite des Objektivs ändert sich nicht mit dem Anschluss, und ist immer 50 mm.
Mit KB Anschluss also ein Normalobjetiv, mit mft Anschluss ein Tele mit dem Bildwinkel, den an KB ein 100 er hätte.
Bei der ganzen Crop Rechnerei ändert sich nie die Brennweite, sondern nur der Bildwinkel.
Gruß Klaus

Berniyh war schneller
Unsere gemeinsame Ausrüstung: G3, G6, GX7, LX100, Pana 20, 42,5/1.2, 14-42 (I), 14-140 (II), 100-300(I); Oly 9-18, 40-150/4.0, 60, 9mm Body Cap Lens, Tamron 14-150, diverses Altglas und Zubehör

Markus_W

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Markus_W » Samstag 14. April 2018, 07:35

Ok. Danke erstmal für die Infos - zurück zum anderen Punkt. Hat jemand bereits Erfahrung mit den Meyer-Objektiven an MFT?

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 3563
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von mopswerk » Samstag 14. April 2018, 08:56

smellslikebleach hat geschrieben:Wie kommt das Seifenblasenbokeh an MFT zur Geltung?
Das MFT System ist fast perfekt, zum Adaptieren von Vollformat eignet es sich -für mich- aber leider gar nicht: adaptierte Optiken/KB Optiken mutieren fast alle bildwinkelmäßig zum Tele. Hier mal ein Bild mit dem 100er Trioplan (alt) an Kleinbild, und im Rahmen siehst Du das, was davon auf dem MFT Sensor landet (bei gleichem Abstand Kamera-Objekt):
20180414_0946_32.jpg
20180414_0946_32.jpg (151.81 KiB) 1441 mal betrachtet
Bei MFT landen also wesentlich weniger Seifenblasen im Bild als bei KB, so daß es eher weniger Spaß machen dürfte, sich so eine Optik für MFT zuzulegen. Zum 50er: Das dürfte kleinere Blasen werfen (das ist zumindest beim alten 50er so, und es ist auch stark zu vermuten, daß es beim Neuen so ist).

Kleiner Tipp: Solltest Du dir das Teil holen wollen: Besorg Dir das Exemplar mit Nikon oder Canon Anschluss (sofern Blende dort auch mechanisch geht) und einen Adaptr an MFT: Bei Systemwechsel kannst Du das Objektiv problemlos weiter nutzen oder der Wiedrverkauf fällt leichter (eben weil es zB mit Nikonanschluss an so gut wie alle anderen Systeme -Canon, Fuji, MFT, Sony, ...- passt).

PS: Hier auch nochmal ein Bildbeispiel mit dem 100er an MFT https://500px.com/photo/9337163/triopla ... ik-fessler" onclick="window.open(this.href);return false;
PPS: Es gibt noch weiter Alternativen ...
Das Meyer Görlitz (mit M42 oder Exakte Anschluss) Domiplan 50, Bspbilder hier https://www.flickr.com/groups/2820684@N20/pool/page2" onclick="window.open(this.href);return false;
Des Pentacon AV 80mm: Eigentlich ein Diaprojektorobjektiv, man bekommt es aber auch schon umgebaut mit Bajonett. BspBilder https://www.flickr.com/groups/3612411@N20/" onclick="window.open(this.href);return false;
Viele Grüße,Henrik
500px | Instagram
MFT: Isch Over (Baut endlich wieder native 3:2 Sensoren). Nur noch eMount, und ab und an was Manuelles.

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9261
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Jock-l » Samstag 14. April 2018, 09:48

smellslikebleach hat geschrieben:... Seifenblasenbokeh ...
Nur am Rande- es gab einen Hype um diesen Effekt, der gegenwärtig nachlässt. kann man an den Preisen im Handel mit den Objektiven ablesen.
Nebenher hat der Betrachter nach wenigen Aufnahmen genug von diesen Effekt- will sagen, sparsam eingesetzt ist es sicher reizvoll...
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 3563
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von mopswerk » Samstag 14. April 2018, 10:09

Jock-l hat geschrieben:
smellslikebleach hat geschrieben:... Seifenblasenbokeh ...
Nur am Rande- es gab einen Hype um diesen Effekt, der gegenwärtig nachlässt. kann man an den Preisen im Handel mit den Objektiven ablesen.
Nebenher hat der Betrachter nach wenigen Aufnahmen genug von diesen Effekt- will sagen, sparsam eingesetzt ist es sicher reizvoll...
Also ich finde an trashiger bzw unperfekter Bildanmutung meinen Gefallen ;) .. wenn alles perfekt wäre, wäre Bilder machen ja auch nur Abbildungen machen und ein Stück weniger Fotografie ...
Viele Grüße,Henrik
500px | Instagram
MFT: Isch Over (Baut endlich wieder native 3:2 Sensoren). Nur noch eMount, und ab und an was Manuelles.

Benutzeravatar
Berniyh
Beiträge: 3409
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 15:54

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Berniyh » Samstag 14. April 2018, 10:21

mopswerk hat geschrieben:Kleiner Tipp: Solltest Du dir das Teil holen wollen: Besorg Dir das Exemplar mit Nikon oder Canon Anschluss (sofern Blende dort auch mechanisch geht) und einen Adaptr an MFT: Bei Systemwechsel kannst Du das Objektiv problemlos weiter nutzen oder der Wiedrverkauf fällt leichter (eben weil es zB mit Nikonanschluss an so gut wie alle anderen Systeme -Canon, Fuji, MFT, Sony, ...- passt).
hm, wäre eine sehr "teure" Idee, aber wie wäre es mit Trioplan + Speedbooster?
Wenn man das 35mm/F2.8 als Grundlage nimmt hätte man mit dem Speedbooster XL dann 22mm/F1.8, was schon nicht so uninteressant erscheint.
Zumindest abgesehen vom Gesamtpreis (ca. 2000€).
Kameras: G9, GM5
Objektive: 12-32mm/3.5-5.6, 12-60mm/2.8-4.0, 100-400mm/4.0-6.3, 15mm/1.7, 42.5mm/1.7, Kowa 8.5mm/2.8, Samyang 7.5mm/3.5 Fisheye, Voigtländer 25mm/0.95
Software: Darktable, (selten) GIMP

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 9261
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Jock-l » Samstag 14. April 2018, 11:44

Hm,
Blasen gehen auch mit anderen Objektiven und günstiger (die Charakteristik ist u.U. deutlich anders), hier auf die Schnelle ein Carl Zeiss Jena Altix 50mm ... die Spatzen waren vom Jupiter 100mm eingefangene Jungvogelgruppe im Schräg/Gegenlicht.

Zum Vergleich mit einem Primotar hier entlang ;)
Dateianhänge
test_4_1.jpg
test_4_1.jpg (147.86 KiB) 1404 mal betrachtet
spatzen_1.jpg
spatzen_1.jpg (177.17 KiB) 1404 mal betrachtet
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Markus_W
Beiträge: 34
Registriert: Freitag 11. Mai 2018, 19:08

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Markus_W » Freitag 11. Mai 2018, 19:19

Ich kann mir nicht helfen, aber das sieht doch phantastisch aus...
Allerdings kommt es auf Grund des von mopswerk beschriebenen geringeren Ausschnittes zu weniger Seifenblasen und außerdem werden diese auch nocht größer.
Ist euch ein Objektiv bekannt, mit dem sich kleinere Seifenblasen zaubern lassen, also ein Objektiv mit nahezu runden Blendenloch?

Benutzeravatar
Hirsch
Beiträge: 696
Registriert: Dienstag 26. September 2017, 14:56

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Hirsch » Freitag 11. Mai 2018, 21:20

Jock-I hat schon recht, momentan (noch?) ist der Preis der neuen und der alten, gehypten, Seifenblasenoptiken wirklich teilweise verrückt. Ich habe mich da zum Ausprobieren an die allgegenwärtigen billigen Russenlinsen gehalten, Helios und Jupiter.

Aber der Effekt tritt in verschiedensten Formen an verschiedensten Optiken auf. Leider gibt es leider noch keine abschließende Studie, an welchen Gläsern "es blubbert". :)

Ein Altglas vom Flohmarkt, vom virtuellen oder echten, warum nicht? Viele dieser Effekte sind doch auch eine Kombi aus Linse und Hintergrund. Bei diesen Ebay-Verkäufer- "Swirly Bokehs" mit Damen vor Bäumen sind das immer ganz ähnliche Wuchsformen im Hintergrund, die den Effekt wohl deutlich befördern ... Und dann ist man enttäuscht, wenn es vor der eigenen Hecke nicht swirlt und unter der eigenen Sonne nicht so schön blubbert.

Das Schöne find ich eher das Ungeplante beim Üben mit Altglas. Das Weiße-Blasen-Jagen war ich eher schnell leid.

Gestern habe ich Freilicht-Porträtbilder retuschiert, dabei ist mir in einer zu eliminierenden Bildecke ein Fahrrad aus Bokehblasen aufgefallen... :shock: :D
Dateianhänge
bubble-bike.jpg
bubble-bike.jpg (493.43 KiB) 1239 mal betrachtet
Viele Grüße
Harry
GX80, GX8, GX9 und vor allem alte und neue Festbrennweiten

Markus_W
Beiträge: 34
Registriert: Freitag 11. Mai 2018, 19:08

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von Markus_W » Samstag 12. Mai 2018, 17:42

Bubble Bike :D :lol:
Großartig. Das Ding ist leider nur, dass die meisen Bubblelinsen (Altglas oder Neuauflage) eben nicht für MFT ausgelegt sind
und man leider immer nur einen Ausschnitt des jeweiligen APSC oder Kleinbildobjektives bekommt...

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 3563
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Erfahrung mit Meyer-Optik Objektiven

Beitrag von mopswerk » Samstag 12. Mai 2018, 17:51

Berniyh hat geschrieben:
mopswerk hat geschrieben:Wenn man das 35mm/F2.8 als Grundlage nimmt hätte man mit dem Speedbooster XL dann 22mm/F1.8, was schon nicht so uninteressant erscheint.
Zumindest abgesehen vom Gesamtpreis (ca. 2000€).
Für den Preis bekommst Du auch 'ne Sony KB-Format und das Trioplan dazu ... dann muss man das Gehampel von wegen Crop 2 nicht mitmachen ;) .
Ansonsten habe ich Blasenobjektive oben bereits genannt. Du könntest Dir ggf. auch das Domiplan mit M42 Anschluss (das mit Exakta -son eins habe ich- hat so eine Schnappblende mit nicht arretierbarem Hebel) zulegen, Kostenpunkt so um die 30-50 Euro + 20 für einen Adapter... viel Geld macht man damit also nicht kaputt, falls es nix ist.
Beispielbilder (nicht von mir): https://www.flickr.com/groups/2724585@N24/pool/" onclick="window.open(this.href);return false;
Viele Grüße,Henrik
500px | Instagram
MFT: Isch Over (Baut endlich wieder native 3:2 Sensoren). Nur noch eMount, und ab und an was Manuelles.

Antworten