Welches Objektiv für Hundefotografie

Hier geht`s um die "Augen" für die Lumix G-, GH-, GF- und GX-Modelle. Alles rund um die Micro-Four-Thirds-Linsen von Panasonic, Olympus, Leica, Voigtländer und Co.
Rita Schonunger
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 20. September 2015, 20:43

Re: Welches Objektiv für Hundefotografie

Beitrag von Rita Schonunger » Sonntag 20. Januar 2019, 14:42

cani#68 hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 21:58
Rita Schonunger hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 21:38
Es wäre nur für Hundefotografie... keinen anderen Sport.
Dann bist du nach meinen Dafürhalten mit dem 35-100 gut bedient.
Rita Schonunger hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 21:38
da man bei Portraits ja oft auch abblenden sollte, was ich so manchmal lese,
Eigentlich würde man bei Portraits eher nicht abblenden, sondern eher die größere Offenblende für mehr Freistellung nehmen.
Daher wäre ja das 42,5 f1,7 für Portraits besser geeignet wie das f2,8.

Manchmal blendet man diese lichtstarken Objektive ab, weil sie ihre besten Leistung erzielen, wenn sie um 1-2 Blenden abgeblendet werden.
Rita Schonunger hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 21:38
wenn ich nun z. B. ein 1.7 Objektiv 42,5 mm habe und damit auf Blende 2.8 abblenden würde, wäre das dann das gleiche, wie mit meinem 45 mm Macro?
Der Gedanke ist korrekt - 42,5mm oder 45mm mit f2,8 erzeugen einen sehr ähnlichen Bildeindruck.
Hallo Uwe, oder vielleicht ein 1.4? Wäre das Bokeh noch weng besser vielleicht? Und dann nehmen auch manche 25 mm, man liest ja immer, dass bei Vollformat 50 mm das Portraitobjektiv sei. Aber dann ist das Bokeh wieder nicht so toll, oder liege ich da falsch?
Gruß Rita

Benutzeravatar
cani#68
Beiträge: 3367
Registriert: Freitag 7. August 2015, 18:27

Re: Welches Objektiv für Hundefotografie

Beitrag von cani#68 » Sonntag 20. Januar 2019, 15:11

Moin,
Rita Schonunger hat geschrieben:
Sonntag 20. Januar 2019, 14:42
oder vielleicht ein 1.4? Wäre das Bokeh noch weng besser vielleicht?
Ich bin mir nicht sicher in welche Richtung deine Frage jetzt geht.
Für Portraits würde ich auf ein Objektiv mit großer Offenblende (f1,7 - f1,4 - ...) setzen, mit einer Brennweite von 25/30 - 45/50mm.
Mit 42,5 f1,7 bekommst du sicherlich schöne Portraits mit Unschärfe / Bokeh.

Bei Hundebilder ist bei mir das 35-100 f2,8 im Einsatz.

Und du solltest mal schauen, dass du nicht immer den ganzen Beitrag (inkl. Bilder) zitierst, das macht deine Antwort unübersichtlich. ;)
______________
Schöne Jrooß
Uwe


Mein Flickr Fotostream

Pansonic G9 & Panasonic FZ1000

Rita Schonunger
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 20. September 2015, 20:43

Re: Welches Objektiv für Hundefotografie

Beitrag von Rita Schonunger » Sonntag 20. Januar 2019, 17:27

cani#68 hat geschrieben:
Sonntag 20. Januar 2019, 15:11
Und du solltest mal schauen, dass du nicht immer den ganzen Beitrag (inkl. Bilder) zitierst, das macht deine Antwort unübersichtlich.
Oh hilfe, deswegen schaut es so schlimm aus hier :D ich dachte, es geht nicht anders, nun bin ich durch gestiefelt :D danke dir.
cani#68 hat geschrieben:
Sonntag 20. Januar 2019, 15:11
Ich bin mir nicht sicher in welche Richtung deine Frage jetzt geht.
So, nun klappts :D ...
ich möchte ein Objektiv für Portraits und eins für Hundefotografie, deine Antwort war aber richtig, das wollte ich wissen.
Also, das 35-100 wird es auf jeden Fall dann werden und für Portraits muss ich noch weng überlegen, weil ich mir wegen der Brennweite 25 oder ca.45 nicht sicher bin, was ich will.
Ich danke dir und schönen Abend noch :-)

Stephan Schlitzer
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 17:17

Re: Welches Objektiv für Hundefotografie

Beitrag von Stephan Schlitzer » Donnerstag 24. Januar 2019, 15:32

Rita Schonunger hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 21:28
Ich habe auch von dem 40 - 150 / 2.8 gelesen, da hätte ich ein bisschen mehr Brennweite. Aber ich liebäugle schon sehr lange mit dem 35-100 / 2.8.
Hallo Rita,

das 35-100/2,8 benutze ich auch, um unseren Pudel einzufangen und bin sehr zufrieden...!! Ich bin alles andere als ein Profi und habe noch eine Menge Ausschuss, was die Schärfe angeht, aber Übung macht den Meister und es macht Spaß! Außerdem werden die Objektive am Wochenende erstmalig an der G9 ausprobiert. Ich erhoffe mir davon mehr Treffer aufgrund höherer Schnelligkeit und AF Genauigkeit.

Indoor benutze ich gerne das 12-35/2,8 oder, wenn die Fellnase mal ruhig da liegt, lassen sich sogar mit meinem alten Minolta AF 50/1.4 über Adapter tolle Bilder machen.

Meine neuesten Errungenschaften seit heute (und noch nicht am Hund erprobt) ist das Sigma C 30mm/1.4 - da werde ich noch sehen, wie es funktioniert. Und das Olympus 45/1.8, das jedoch noch noch unterwegs ist...

Die Idee mit dem Telekonverter finde ich ja mal super.... Wenn wieder Geld in der Fotokasse ist, wäre das eine Überlegung wert!

Wenn du Lust hast, zu sehen, was ich dem 35-100/2,8 und dem 12-35/2.8 bisher so "hundetechnisch" gemacht habe, kannst du dir gerne meine Bilder aus instagram ansehen, wenn du nach #franzithepoodle suchst...

Gruss
Stephan

Bild
G70, G9, Pana 14-140 II/3.5-5.6, Pana 12-60/3.5-5.6, Pana 12-35/2.8 I, Pana 35-100/2.8 I, Minolta AF 50/1.4 m. Adapter, Oly 45/1.8, Sigma C 30/1.4, Pana Nocti 42.5/1.2

Antworten