Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Hier geht`s um die "Augen" für die Lumix G-, GH-, GF- und GX-Modelle. Alles rund um die Micro-Four-Thirds-Linsen von Panasonic, Olympus, Leica, Voigtländer und Co.
Titoausdemwald
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 2. September 2018, 09:06

Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von Titoausdemwald » Freitag 27. Dezember 2019, 19:29

Hallo,
ich bin scheinbar zu blöd den Suchbegriff Olympus 12-100 einzugeben, ohne dass mir 36.000 Einträge angezeigt werden.
Daher starte ich einen neuen Thread mit der Bitte um Milde :-)

Ich habe derzeit an meiner neuen G9 das Panasonic 12-60 würde aber gern gegen das Olympus 12-100 oder Leica 12-60 tauschen.
Dazu habe ich allerdings ein paar Fragen:

- Ist der fehlende Stabi im 12-100 wirklich so entscheidend?
- Ist der Unterschied in Qualität, Freistellung und Haptik zwischen den beiden 12-60 wirklich spürbar?

Ich hätte gern etwas mehr Zoom. Ich komme von einer FZ-1000II und hier und da fehlt mir ein wenig Brennweite :-)
Allerdings möchte ich auf ein Wechselsystem nicht mehr verzichten. Die G9 ist für mich genau die richtige Kamera und das 25mm Panasonic 1.8 und das Olympus 45mm sind tolle Optiken!

Eine schöne Zeit "zwischen den Jahren" wünsche ich euch :-)

Gruß
Christoph

Benutzeravatar
quadfahrer
Beiträge: 258
Registriert: Freitag 19. Juli 2019, 19:26

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von quadfahrer » Freitag 27. Dezember 2019, 21:33

welches 12-100 meinst du denn?
Grüße von Jörg, dem Quadfahrer
G81 und GX800 - Pana 12-60, Pana 12-32, pana 25/1.7, Pana 100 - 300 I

schichti
Beiträge: 147
Registriert: Montag 30. September 2019, 20:46
Wohnort: Großenlüder
Kontaktdaten:

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von schichti » Freitag 27. Dezember 2019, 21:39

Von Olympus gibts da meines Wissens nur eins ;)

https://www.digitalkamera.de/Zubeh%C3%B ... 10645.aspx

8UXmRgUtQ-qJ6Tda4M6ZDg_thumb.jpg
8UXmRgUtQ-qJ6Tda4M6ZDg_thumb.jpg (260.68 KiB) 1228 mal betrachtet
Viele Grüße, Thorsten
Unterwegs mit: Lumix DC-G9, ZD12‑100mm 1:4.0 IS PRO, ZD9-18, ZD25-1,8, ZD75-300ii, Samyang 7,5mm Fisheye, Raynox DC250, Oly-Systemblitz FL50 und Samsung Galaxy Note9 ;)

Benutzeravatar
Horka
Beiträge: 8515
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 12:08
Wohnort: Südlich von Köln

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von Horka » Freitag 27. Dezember 2019, 21:44

Für MFT gibt es meines Wissens nur eines.

Horst
Handliche Kameras

Benutzeravatar
David
Beiträge: 936
Registriert: Donnerstag 11. Juli 2019, 08:41
Kontaktdaten:

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von David » Freitag 27. Dezember 2019, 22:08

Über gearflix.com gäbe es auch die Möglichkeit das 12-100 erstmal an deiner Kamera auszuprobieren.
Ehe man viel Geld ausgibt.

Benutzeravatar
Prosecutor
Beiträge: 2824
Registriert: Dienstag 19. Februar 2013, 15:33
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von Prosecutor » Samstag 28. Dezember 2019, 09:30

Titoausdemwald hat geschrieben:
Freitag 27. Dezember 2019, 19:29
Allerdings möchte ich auf ein Wechselsystem nicht mehr verzichten.
Hallo Christoph,
warum dann die Tendenz, mit einer Optik alles abdecken zu wollen?
Gegen das 12-100 spricht neben dem hohen Preis
- das Gewicht (558 g)
- die geringe Lichtstärke (f4)

Ich persönlich bevorzuge die Kombi aus 12-35mm/f2,8 und 35-100mm/f2,8 (letzteres wiegt 360g und ist in der BQ nicht schlechter als das Oly).

An deiner Stelle würde ich mir als Ergänzung des 12-60 eher das 50-200mm/f2,8-4 ansehen, das zwar noch etwas teurer und schwerer als Oly ist, aber dafür auch die volle max. Brennweite der FZ1000 (genauer: denselben Bildwinkel) bietet und eine hohe BQ.
Niels´Kameras: G9 | GX9 | GX800 | G70 | FZ1000
gehabt: FZ30, G1, G2, G6, GF3, GF7, GH5, GM1, GX1, GX7, GX8, GX80
flickr

Benutzeravatar
mopswerk
Beiträge: 3905
Registriert: Freitag 13. Dezember 2013, 16:09
Wohnort: Nordbadische Provinz

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von mopswerk » Samstag 28. Dezember 2019, 10:47

Titoausdemwald hat geschrieben:
Freitag 27. Dezember 2019, 19:29
Dazu habe ich allerdings ein paar Fragen:
Ich finde die mirrorlesscomparison webseite immer ganz aufschlußreich:
Vergleich Pana 12-60 vs PanaLeica 12-60:
https://mirrorlesscomparison.com/micro- ... omparison/
Vergleich Oly 12-100 vs Oly 12-40 (gut, ist jetzt nicht so ganz passend, aber man kann einiges zum Oly 100 lesen)
https://mirrorlesscomparison.com/micro- ... mm-f4-pro/
Einzelreviews
https://www.mirrorlessons.com/2017/01/2 ... ro-review/
https://www.mirrorlessons.com/2017/03/2 ... -0-review/ ... dort gibt ers auch einen Kommentar zum 12-60PL vs 12-100 Oly.
Viele Grüße,Henrik | 500px | Instagram | My Best Of Forum Links | ohne MFT unterwegs

Benutzeravatar
Jock-l
Beiträge: 10651
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:26
Kontaktdaten:

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von Jock-l » Samstag 28. Dezember 2019, 14:06

Hin-und Hergerissen bin ich beim mehrfachen Überfliegen Deines Eingangspostings, weil einerseits Wunsch nach mehr Brennweite herauslesbar ist, andererseits fehlt etwas im Detail um zu verstehen ob mehr Brennweite mit mehr Lichtstärke (zwingend) einhergehen muß.

Daher mache ich meine Überlegung auf, so wie ich das Gelesene verstehe mit der Suche nach Brennweite und unterstelle, daß die eingangs erwähnten Brennweiten als Festbrennweiten ebenfalls vorhanden sind (25 und 45mm) und nicht nur erwähnt weil evtl. ausprobiert oder so:

Was wäre a) ... wenn das 12-60mm als Brennweite bliebe (da ich beide Versionen nur vom Lesen kenne, klammere ich die aus), da Du mit 25 und 45mm lichtstarke FBW aufführst, da wäre ich bei einer Ergänzung (evtl. später) mit Panasonic 35-100mm f2,8. Mit Erscheinen der Version II sind diese Objektive gebraucht und gut erhalten um gegenwärtig 600 Euro zu haben.

Was wäre b) ... wenn das 12-60mm als Brennweite ergänzt würde mit Olympus 75-300mm II oder Panasonic 100-300mm für mehr Brennweite ? Beide vergleichend hatte M.Wäger mal etwas geschrieben.

Hinweise: Das Oly soll nach 150mm etwas einbrechen, hätte aber weniger Differenz in der Brennweite zum 12-60mm. Positiv wäre derselbe Filterdurchmesser wie beim Pana 35-100mm f2,8, wenn späteres Arbeiten mit Filtern/Vorsatzlinse angedacht wäre... Da wäre beim Pana 100-300mm mit Filterdurchmesser 67mm ein weiterer Durchmesser vorhanden, das Objektiv bietet Staub-Wasserschutz, in Kombi mit G9 sollte Dual-IS funktionieren (hier lese ich den älteren Artikel nur bis zur GX8 heraus) und es wäre etwas lichtstärker als das Oly im Vergleich...
Im bürgerlichen Leben ist Jürgen ein Allerweltsvorname, in Foren (oft vergeben) nutze ich Jockel in einer leicht veränderten Schreibweise -> Jock-l ;)
Mehr Lametta ist da nicht :lol:

Benutzeravatar
Der GImperator
Ehrenmitglied
Beiträge: 7940
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 11:28
Kontaktdaten:

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von Der GImperator » Samstag 28. Dezember 2019, 15:09

Servus,

ich bin ein "Leidensgenosse". Im Übrigen sind "wir" das zu einem gewissen Grad, der eine mehr, der andere weniger, "alle".
"It comes with the territory"...... das liegt irgendwie einfach im Wesen der Sache: das ganze Hobby unterliegt einem System ständiger Kompromisse.

Ich erspare uns jetzt mal die vielen Überlegungen, die ich mir selber so mache und die Trends und Tendenzen, die ich über die Jahre bei den Hobby-Kollegen rausgelesen hab & konzentriere mich mal NUR auf "DEINEN TREND" der "größeren BW-Abdeckung".

1. Direkt zum Oly 12-100 f/4
Interessant, weil (vermute ich, Eigenerfahrung oder ausgiebigere Bildbeschau zur Linse fehlen mir bisher etwas; beschäftigt mit der Linse hab ich mich aber schon ein wenig) sicher eine ganz tolle Abbildungsleistung.
Interessant, weil es jedem Fotografen, die Supertele- und UWW-Spezis ausgenommen, praktisch alles und mehr an BW bietet (bei anzunehmender Premium-Qualität), was man im Alltag braucht.
Nun gehts aber mit der Einschränkung los: f/4 heißt, daß die Linse bei gutem Licht womöglich sogar zu 100% glücklich machen könnte. Umfänglich! Immer-Drauf!!
ABER selbst bei Anbruch Dämmerung, in vielen "Taglicht-Innenraumszenarien", in abgeschatteten Bereichen (und einige andere ähnliche Szenarien) wird man eben nicht mehr 100% glücklich sein, sondern sich zwangsläufig mehr Lichtstärke wünschen.
Außerdem: bei 12-40mm mit bestenfalls f/4 foten find ich schon n Ding (im negativen Sinne). Die Blenden aus dem "schnelleren Bereich" (f/1.7 - f/2.8) würden MIR da permanent fehlen (nicht nur bei der reinen Belichtung/Abbildung; AUCH NOCH bei der Bildgestaltung; Stichwort "Tiefenschärfespiel".

DAS wäre dann also mal meine Abhandlung zu Erwägungen/Kauf/Nicht-Kauf des Oly 12-100.
Wie gesagt- "Leidensgenosse". Bei mir gehts um die Frage, ob/wie ich "das Multifunktions-Zoom" (bei mir ists das 14-140er) ersetze. Da flog das 12-100 bereits raus. MEIN Trend ist Oly 12-40mm + (Oly 14-150 oder Pana 50-200) ODER 14-140 behalten.
In BEIDEN SZENARIEN bestünde dann aber durchaus noch der Wunsch nach der einen oder anderen FBW.
Wenn das 14-140er bliebe, dann müssten unbedingt noch 2 lichtstarke FBW für den Bereich 15-30mm her. Außerdem würde dann das ziemlich tolle Pana 75mm f/1.4 interessant werden für mich.
Aber da ich bei MEINEM Arbeiten doch eher einen Trend zum flexiblen Werkeln habe, spricht alles für eine möglichst qualitativ hochwertige "2-Zoomlinsen-Lösung".
Mit f/2.8 kann man praktisch überall foten. Es ist aber bereits eine dieser vermaledeiten Kompromißlösungen. "So richtig lichtstark" merkt man (ich) erst ab Blende f/2.

Aber vielleicht ist die/der oben angeführte Strategie/Überlegungsstrang für DEIN Arbeiten irrelevant (?!)
Vielleicht muß der Fokus in deinem Fall eher auf die BW-Verlängerung gelegt werden !?!?
Wie wär`s dann mit Auseinandersetzung und ggf. Zukauf eines 100-300ers oder (Luxusklasse) des 100-400ers als Ergänzung des 12-60er Kitzooms ?
Deine Überlegung des Wechsels von 12-60 (Consumer) zum 12-60 (Pro) ließe halt darauf schließen, dir gehts auch sehr um eine rein qualitative Aufwertung deiner Fotos.
FAZIT:
wurde dir ja bereits geraten- durchaus sinnvoll ist eine Lösung mit den "verhältnismäßig lichtstarken" Zoomern der Pro-Klasse.
(Pana 12-35 + 35-100, Pana 50-200, Oly 12-40 + 40-150).
Bis auf das 50-200er (f/2.8-4) haben alle konstante f/2.8 an Bord. Dafür hättest du mit der G9 + 50-200 Dual IS. ICH finde, so ab 30mm wird Stabilisierung interessant/nützlich, ab 50, 60 sehr relevant und dann (was weiß ich.... nicht getestet....... ab 70-100 mm vielleicht) unumgänglich für optimale Ergebnisse aus der Hand.
Eine grundsätzlich gute Stabilisierung haste ja aber auch bereits in der G9 verbaut. Da sind Bedenken bei BW im WW-, Normal- und Anfangs- bis leicht erweiterten Telebereich eher unnötig. Bei den längsten Telewerten, die wir hier gerade diskutieren (~150, 200mm) wäre maximal mögliche Stabilisierung aus meiner Sicht dann schon ein Thema.
G70_Pana 14-140II_Pana 42.5 f1.7_Samyang 7.5mm f3.5_Oly m.zuiko 7-14mm f2.8_FZ150
Rollei Fotopro CT-5A Stativ, Raynox DCR 150 Achromat, Lowepro Nova 160 + Apex 110 Taschen, Dell U2412M Monitor,Toblerone 400g-Packung

Benutzeravatar
emeise
Beiträge: 3296
Registriert: Montag 29. August 2011, 21:37
Wohnort: Sindelfingen

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von emeise » Samstag 28. Dezember 2019, 18:47

Titoausdemwald hat geschrieben:
Freitag 27. Dezember 2019, 19:29
Hallo,
....
Ist der Unterschied in Qualität, Freistellung und Haptik zwischen den beiden 12-60 wirklich spürbar? ...

Gruß
Christoph
Dazu den Bericht ansehen -> https://www.youtube.com/watch?v=XIYQUuYxjwY
FZ18/FZ150 - verschenkt, FZ1K, TZ101, EOS40D/600D, GX7, E-M5 m II / 12-40 und 7-14mm 2.8 Pro
Wenn ich all mein Equipment aufzähle, ist die Seite vollgemüllt.

keep it simple
Grüßle, Dieter

Benutzeravatar
BodoH
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag 19. Mai 2019, 09:53
Wohnort: Hütschenhausen

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von BodoH » Sonntag 29. Dezember 2019, 13:18

Hallo Christoph,

ich habe das Oly 12-100mm und bin sowas von zufrieden. Es bildet wirklich rattenscharf ab und der Zoombereich ist für meine Zwecke absolut ausreichend, denn auch Ausschnitte bringen immer noch genug Details. Ich traue mich damit sogar an ein Fußballspiel heran.

Mein 100-300mm schnalle ich nur selten drauf. Für wirklich schlechte Lichtverhältnisse habe ich dann mein Sigma 30mm.Aber auch dieses Objektiv benutze ich nur selten.

Mit Blende 4 und Iso 1600 (mit meiner G81) werde ich jeder Lichtsituation ausreichend Herr.
Gerade als "Reportage-Gespannt" bin ich davon begeistert.

Das Gewicht wird ebenfalls überbewertet. Das Objektiv lässt zumindest meine Kamera richtig gut in der Hand liegen.

Auch wenn es um die 1000 Euro gekostet hat, würde ich mich jederzeit wieder dafür entscheiden, denn eine Kamera wird mit einem noch besseren Objektiv aufgewertet.

Viele nette Grüße
Bodo
Viele nette Grüße!
Bodo

Natürlich braucht man immer Glück! https://www.flickr.com/photos/183221005@N08/albums

Titoausdemwald
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 2. September 2018, 09:06

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von Titoausdemwald » Montag 30. Dezember 2019, 09:17

Danke für eure schnellen Antworten!
Nun werde ich alle Tipps und Ratschläge lesen und nachforschen und bei Unsicherheit werde ich sicher noch einmal hier nachfragen.

Rossi2u
Beiträge: 779
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 15:30
Wohnort: Dortmund

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von Rossi2u » Montag 30. Dezember 2019, 11:03

Leuteeee - seid Ihr noch im Weihnachtsschlaf???
Ich ändere jetzt erstmal die Voraussetzungen für diesen Thread: Das 12-100 F$ IS Pro sagt es schon im Namen, dass es einen integrierten Bildstabi hat. Die Frage muss also lauten, ob die fehlende Kombinierbarkeit der beiden Stabis von Body und Kamera einen Nachteil mitbringt. ICH sage: nein. Der Stabi im Objektiv gilt in aller Regel als der effektivere, speziell bei langen Brennweiten, bei denen der Kamera-interne zu große Bewegungen machen müsste.

Darüber hinaus stellen sich mir einige Fragen.
Worum geht es Dir EIGENTLICH:
1. Geht es um Lichtstärke?
2. Oder nur darum, möglichst viel Brennweite in einem Objektiv abzudecken?
3- Zudem mit der Option, bis 24 mm KB runter gehen zu können?
4. Wie schwer wiegt der Faktor Mobilität?

Wenn es um Lichtstärke geht, ist das 12-100 auch aus meiner Sicht zu kompromissbehaftet und - bei aller Qualität, die mit der Bauweise mit kommt - zu groß und zu schwer.
Wenn Du von der FZ kommst - wie wichtig ist die "zweite Hälfte des Brennweitenbereichs" der FZ, den Du da zur Verfügung hattest, der im 12-100 fehlt?
Oder ist Dir der WW-Bereich wichtiger, der den 14-140/150 fehlt?
Und bei Frage 4 - wenn Du was vergleichsweise kompaktes haben möchtest (ok: Wer ne G9 hat, der ist nicht auf maximale Minimalisierung aus), dann ist das 12-100 auch nicht sooo passend.

Denk also, wenn es nur um maximale Flexibilität geht, auch mal über das 12-200 von Oly nach. DA hast Du dann aber das "Problem", dass das Ding keinen IBIS hat. Allerdings sollte der in der G9 das meiste abfangen.

Der Unterschied zwischen PanaLumix und PanaLeica soll laut verschiedenen Tests in der allgemeinen Fotografie hauptsächlich durch Lichtstärke, Material und Verarbeitung deutlich werden. Ja: Das PanaLeica ist wohl besser in Sachen Bildqualität, aber da muss man wohl schon genauer hingucken.

Ich hab jetzt keinen Vorschlag, was Du Dir kaufen könntest - Du musst selbst wissen, in welchen Situationen Du so ein Super/Megazoom brauchst. ICH bräuchte es nicht - Du siehst in meiner Signatur, was mir reicht. Und wenn ich einen größeren Brennweitenbereich bräuchte, dann hätte ich das 45-150 an der GH3 und eine der beiden kurzen FB (14 oder 20) an der PL-7.
Pana GH3+BGGH3|12-35|45-150|14|20 II
Oly E-PL7|45|C-180 1,7x
Fujifilm X10

K. Rockwell: "Even Ansel said: The single most important component of a camera is the twelve inches behind it."
Ich hoffe, nicht auf verlorenem Posten zu stehen...

Benutzeravatar
mikesch0815
Ehrenmitglied
Beiträge: 8960
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 23:29
Wohnort: Schotten
Kontaktdaten:

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von mikesch0815 » Montag 30. Dezember 2019, 11:58

Ich hatte vor 2 Jahren via Gearflix das Oly 12-40 und das Leica 12-60 ausgeliehen und verglichen, ich war damals auf der Suche nach einem "Immderdruff". Es wurde das Leica. Es hat zwar keine durchgehende Offenblende wie das Oly, aber die Bildqualität ist nahezu identisch. Die Haptik beider Objektive ist ein Traum (und ja, auch das macht etwas aus. Es ist wirklich ein Unterschied und reizt mehr zum Fotografieren, wenn sie die gesamte Sache auch gut in der Hand anfühlt.) Zudem ist es recht leicht und an der GX8 und G9 sehr gut ausbalanciert - das Oly fand ich damals kopflastig.

Falls ich mal mehr Brennweite brauche - was für mich selten ist - dann gleich richtig mit dem 100-300 Pana II. Nettes Glas und gut isses. Die derzeitige Lücke zwischen 60mm und 100mm ist mir bislang nicht störend aufgefallen.

Der Dual IS ist übrigens wirklich eine Wucht. Allein daher würde ich das markeneigene Glas zurückgreifen.

so weit
Maico
GX8, GX7, Leica 12-60, Leica 25, Oly 45, Oly 8-18, Pan 14 Pan 100-300, Rokkor 50 Makro, Wali 7.5

Benutzeravatar
BodoH
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag 19. Mai 2019, 09:53
Wohnort: Hütschenhausen

Re: Olympus 12-100 oder 12-60 Leica an der G9

Beitrag von BodoH » Montag 30. Dezember 2019, 12:54

Hallo,
mich würde interessieren, ob es noch jemand gibt der das Oly 12-100mm hat und von Erfahrungen, statt vom Hörensagen, sprechen kann?

Dieses Objektiv ist schwerer als das ähnliche Pana 14-140mm aber nicht "zu schwer und zu groß"!
Hat das jemand schon einmal in der Hand gehabt und vor seine Kamera geschalt?
Oder sogar damit fotografiert?

In Punkto Schärfe kann z.B das Pana 14-140mm nicht die Spur mithalten, auch der minimal bessere Blendenwert von 3,5 bringt nichts. Dieses Objektiv benutze ich nicht mehr.

Für mich steht das fotografische Ergebnis im Vordergrund und da kann, nach meiner Meinung, kein MFT-Zoom in diesem Brennweitenbereich mithalten. Es ist nicht umsonst ein "Pro Objektiv". Einen besseren Kompromiss zwischen Qualität und Zoom gibt es nicht.

Ich hatte früher einmal eine Oly E-30 mit einem 18-180mm und wenn man ein Zoom gewöhnt ist, haben es die Festbrennweiten schwerer, auch wenn sie noch so gut sind. :D :lol: ;)
Diesen Telebereich hatte ich schon damals nur selten ganz ausgenutzt.
Ich fotografiere genau in diesem 12-100 Brennweitenbereich. Meine G81 habe ich so gut wie immer dabei und bin froh, dass ich mit diesem Objektiv bis 100mm immer bestens vorbereitet bin.

Ein vom Oly 12-100mm begeisterter
Bodo
Viele nette Grüße!
Bodo

Natürlich braucht man immer Glück! https://www.flickr.com/photos/183221005@N08/albums

Antworten