Testvideo mit der neuen G 81

Das eigene Forum für bewegte Bilder mit der GH-, G-, GF- und GX-Reihe. Tauscht Euch über Eure Erfahrungen rund um AVCHD, Videoschnitt und passendes Zubehör für bessere Filme aus!
HotCookie
Beiträge: 841
Registriert: Montag 11. Juni 2012, 14:22

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von HotCookie » Samstag 28. Januar 2017, 11:23

Versuchs mal mit dem Azden SMX-30. Darüber gab es schon positive Berichte hier im Forum - huch, sogar in diesem Thread nur ein paar Beiträge vorher! :o
Möge das Licht mit Euch sein
HotCookie

Bild

HAL
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 28. August 2012, 10:12

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von HAL » Samstag 28. Januar 2017, 13:55

Vielen Dank, habe ich gesehen. Ist mir aber mit ca. 300,-€ für gelegentliches Filmen zu teuer und noch größer.
Ich habe jetzt die Verstärkung/ Dämpfung in der Kamera bei +20 dB am Mikrofon in 1er- Schritten durchprobiert. -8dB in der Kamera scheint mir der beste Kompromiss aus leicht hörbarem IBIS- Rauschen und vernünftigem Aufnahmepegel.

Wenn man bedenkt, dass sonst in ruhigen Umgebungen mit den eingebauten Mikrofonen kein vernünftiger Ton möglich ist, werde ich mit der ungünstigen Montage (liegt auch am weit zurückgesetzten Blitzschuh der Kamera) und dem nicht so hochwertigen Verarbeitungseindruck leben müssen.

Viele Grüße,

HAL

HotCookie
Beiträge: 841
Registriert: Montag 11. Juni 2012, 14:22

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von HotCookie » Samstag 28. Januar 2017, 14:51

HAL hat geschrieben:zu teuer und noch größer.
Kleiner und preisgünstiger gehts auch: Sennheiser MKE 400 (Mono) oder Tascam TM-2X (Stereo). Das Sennheiser liegt somit in der Preiskategorie des von Dir getesteten Rode und hat auch eine ordentliche Verarbeitungsqualität, ist schön klein und ausdauernd. Testberichte gibts ja genug im Internet.
Etwas teurer, aber dafür auch von wesentlich besserer Qualität ist das Shure VP83 Lenshopper.
Möge das Licht mit Euch sein
HotCookie

Bild

HAL
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 28. August 2012, 10:12

Rode Video Micro

Beitrag von HAL » Montag 30. Januar 2017, 18:07

Falls außer mir noch jemand auf der Suche ist:

Nach nochmaliger Internet- Recherche habe ich es nun mit dem Rode Video Micro versucht. Klappt! Prima Klang, ausreichender Pegel bei Einstellung in der Kamera auf 0 dB (also auch noch Korrekturmöglichkeit nch oben und unten), leicht, klein, keine eigene Batterie, viel besser verarbeitet (komplett aus Alu) als das viermal so teure Stereo VideoMic Pro Rycote, ich komm mit dem Auge an den Sucher, und trotz Nierencharakteristik kommen noch einige Umgebungsgeräusche mit drauf. Die "Dead Cat" ist bei 48,-€ auch schon dabei. Der IBIS ist beim Anschauen des Videos mit Kopfhörern am Computer ganz schwach, am Fernseher gar nicht zu hören.

Einziger Nachteil: Kein Stereo, aber damit komme ich als Gelegenheitsfilmer klar. Ich kann ja immer noch alternativ die eingebauten Stereo- Mikrofone nutzen und das Ganze zur Not mit Shotcut und Audacity entrauschen (Tonspur als wav exportieren, entrauschen, und wieder importieren), obwohl ich nicht glaube, dass ich das oft machen werde. Der eingebaute Verstärker in der G81 scheint übrigens recht rauscharm zu sein.

Vielen Dank für die Tipps, Gruß, HAL

HotCookie
Beiträge: 841
Registriert: Montag 11. Juni 2012, 14:22

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von HotCookie » Dienstag 31. Januar 2017, 14:00

HAL, wie ist das denn mit der Halterung des Rode Video Micro? Ist die tatsächlich so fragil wie man teilweise im Internet liest oder waren die Anwender, die das Teil zerbrochen haben einfach nur Grobmotoriker?
Möge das Licht mit Euch sein
HotCookie

Bild

HAL
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 28. August 2012, 10:12

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von HAL » Dienstag 31. Januar 2017, 14:38

Hallo HotCookie,

Langzeiterfahrungen habe ich natürlich noch nicht. Das Ding ist schon recht fragil und nicht besonders elastisch, aber es ist nicht so, dass man es sich kaum anzufassen traut. Ich werde das Teil trotzdem immer schön luftig verpacken. Ich habe eine unbewiesene Vermutung, warum die Halterung bei einigen Anwendern schnell bricht, und die hat mit der Erstmontage zu tun. Wenn man das Mikro, wie in einigen Unboxing- Videos zu sehen, von oben statt von der Seite in die Gabel drückt, wird die natürlich extrem gespreizt. Außerdem muss man dann kräftig gegenhalten, so dass der Rest vielleicht auch was abbekommt. Wie gesagt, unbewiesen. Viel einfacher ist es, das Mikro rückwärts, also mit der Steckerseite zuerst, in die Gabel zu drücken, und nur an der gummierten Gabel selbst gegenzuhalten. Kann man im Rode- Vorstellungsvideo gut sehen.
Mein erster Eindruck ist also nicht so, dass man extrem aufpassen muss.

Viele Grüße,

HAL

Benutzeravatar
nic-O90
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 6. April 2013, 11:36

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von nic-O90 » Mittwoch 1. Februar 2017, 18:02

Wollte Panasonic nicht mit Hilfe eines SW-Updates die Geräuschkulisse vom Stabi eingermaßen in den Griff bekommen? Wie auch immer?! Frage mich wie sich das Geräusch ab der GH5 verhält :?:
Lumix GH2 + GH5 / Pancake F1,7/20 mm / Lumix G Vario F 3,5-5,6/14-140mm / Walimex Pro 35mm T1,5 / GoPro Hero 3+ Black / DJI Mavic Pro / Rode VideoMic Pro

HAL
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 28. August 2012, 10:12

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von HAL » Freitag 10. Februar 2017, 11:35

nic-O90 hat geschrieben:Wollte Panasonic nicht mit Hilfe eines SW-Updates die Geräuschkulisse vom Stabi eingermaßen in den Griff bekommen? Wie auch immer?! Frage mich wie sich das Geräusch ab der GH5 verhält :?:
Gerade geschehen. Siehe hier : http://www.lumix-forum.de/viewtopic.php ... n%20false;

Gruß, HAL

idefixbt
Beiträge: 610
Registriert: Dienstag 7. Mai 2013, 08:49
Wohnort: 63165 Mühlheim

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von idefixbt » Samstag 9. März 2019, 13:44

Dieter_Wilke hat geschrieben:
Dienstag 15. November 2016, 13:51
Ich habe noch keine Tests mit dem Azden draußen bei Wind und Wetter gemacht (es gab noch keine Gelegenheit - und bei dem Wetter?). Es ist richtig, dass das Drüberziehen des beigelegten Windschutzes aus Schaumstoff etwas "friemelig" ist. Man bekommt es aber vollständig und abdeckend über die Mikrofonkapseln. Das Fell ist dagegen relativ gut aufzubringen (siehe Fotos in der Anlage). Man könnte den letzten Rest an "Öffnung" evtl. mit einem Klett schließen (überlege ich mir dann noch, wenn ich da Probleme feststelle).

Dieter
Hallo Dieter,
nachdem Du jetzt das Azden SMX-30 schon mehr als zwei Jahre in Gebrauch hast, wollte ich einmal nachfragen, ob Du noch immer
zufrieden damit bist und ob sich in dieser Zeit evtl. kleine Schwächen gezeigt haben?

Viele Grüße Gerhard
G6, G70, G9,Pana 12-35 + 12-60 +14-140 + 35-100 + 100-300 I, Metz Mecablitz 58 AF-2, Nissin MG10,
Azden SMX 30 Software: Photoshop CS6, Wings 4, Edius 8.5x

idefixbt
Beiträge: 610
Registriert: Dienstag 7. Mai 2013, 08:49
Wohnort: 63165 Mühlheim

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von idefixbt » Mittwoch 13. März 2019, 17:00

Hallo,
ich habe bei eBay mir das Azden SMX-30 Micro gekauft.
Leider steht in der beigefügten Bedienungsanleitung zwar, dass dieses Micro über ein
Tiefpassfilter verfügt, aber es ist nicht erklärt in welcher Schalterstellung es "AN" bzw. "AUS" ist.
Auch habe ich als Laie im Internet noch keine Erklärung (Beispiele) gefunden, wann ich
das Tiefpassfilter anwenden sollte und wie es sich beim Ton auswirkt.
Kann mir hier im Forum eine(r) von den Spezis etwas auf die Springe helfen?

Viele Grüße Gerhard
maxresdefault.jpg
maxresdefault.jpg (71.5 KiB) 536 mal betrachtet
G6, G70, G9,Pana 12-35 + 12-60 +14-140 + 35-100 + 100-300 I, Metz Mecablitz 58 AF-2, Nissin MG10,
Azden SMX 30 Software: Photoshop CS6, Wings 4, Edius 8.5x

HotCookie
Beiträge: 841
Registriert: Montag 11. Juni 2012, 14:22

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von HotCookie » Mittwoch 13. März 2019, 20:01

Hallo Gerhard,

Hier kannst Du die deutsche Bedienungsanleitung für das Mikro von der Azden-Website herunterladen. Vielleicht ist die ja aktueller als die, die Du hast. Dort findest Du auch einen Hinweis darauf, dass ein Tiefpassfilter tiefe Frequenzen wie Windrumpelgeräusche, Klimaanlagen, Straßenverkehr etc. reduziert, d.h. der eigentliche Ton soll besser verständlich, klarer sein. Nicht jeder mag jedoch den Klang der dann rauskommt, denn es werden eben ALLE tieferen Frequenzen gedämmt und der Ton klingt dann mitunter ein wenig metallisch. Auch hier gilt: Probieren geht über studieren! Flexibler ist es, den Ton später mit einem Audioprogramm nachzubearbeiten, denn was Du bereits bei der Aufnahme rausfilterst ist unwiederbringlich weg.

P.S.: Schalter auf geknickte Linie dürfte den Tiefpassfilter einschalten, bei gerader Linie ist er aus.
Möge das Licht mit Euch sein
HotCookie

Bild

idefixbt
Beiträge: 610
Registriert: Dienstag 7. Mai 2013, 08:49
Wohnort: 63165 Mühlheim

Re: Testvideo mit der neuen G 81

Beitrag von idefixbt » Mittwoch 13. März 2019, 21:11

Hallo HotCookie,

danke für Deinen Beitrag, ich finde es auch sinnvoller den Ton mit einem sep. Audioprogramm zu bearbeiten
und nicht schon bei der Aufnahme etwas wegzufiltern, was dann nicht mehr vorhanden ist.

Viele Grüße Gerhard
G6, G70, G9,Pana 12-35 + 12-60 +14-140 + 35-100 + 100-300 I, Metz Mecablitz 58 AF-2, Nissin MG10,
Azden SMX 30 Software: Photoshop CS6, Wings 4, Edius 8.5x

Antworten